1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Niederkrüchten will auch kleine Ortschaften für neues Bauland nutzen

Wohnen in Niederkrüchten : Auch kleinere Ortschaften für neues Bauland nutzen

Nach dem Landesentwicklungsplan kann Niederkrüchten künftig in Overhetfeld, Oberkrüchten oder Brempt Wohnraum ausweisen, nicht aber in Heyen. Bis zum Jahr 2035 liegt der theoretisch errechnete Wohnbedarf bei 45 Hektar.

Als einen letzten Mosaikstein für die Wohnentwicklung der Gemeinde bezeichnete Niederkrüchtens Bürgermeister Karl-Heinz Wassong (parteilos) den Masterplan Wohnen, der jetzt nochmals Thema im Haupt- und Finanzausschuss war.

 Der neue Landesentwicklungsplan (LEP) lässt eine Öffnung bei den bisher restriktiven Vorgaben zur Entwicklung von kleinen Ortsteilen im regionalplanerisch festgelegten Freiraum zu. Was das für die Gemeinde bedeutet, erläuterte Kathrin Feigs vom Dortmunder Büro Planlokal: Demnach haben auch Ortsteile, die in diesem regionalplanerisch festgelegten Freiraum liegen, eine Entwicklungsperspektive.

Die Gemeinde hatte das Büro beauftragt, ein Siedlungsflächenkonzept zu erstellen. Ein Ergebnis: Auch in den kleineren Ortschaften wie Overhetfeld, Oberkrüchten oder Gützenrath/Brempt können Baugebiete ausgewiesen werden.

Damit ließe sich das Problem lösen, dass Flächen fehlen. Denn bis zum Jahr 2035 liegt der theoretisch errechnete Wohnbedarf bei 45 Hektar. 26 Hektar Reserve bieten die Hauptortslagen Niederkrüchten und Elmpt nach den alten rechtlichen Vorgaben an.

Die fehlenden 16 Hektar könnten nach dem neuen LEP zu 85 Prozent über Elmpt und Niederkrüchten gedeckt werden. Dazu kämen 15 Prozent Deckung über die kleineren Ortschaften. Geplant ist zudem, Baulücken zu schließen, zudem sollen vorhandene Objekte saniert oder umstrukturiert werden. Wo genau neue Baugebiete ausgewiesen werden, steht derzeit noch nicht fest.

Fest steht: Für die kleinsten Ortsteile wie etwa Dam, Laar und Heyen wird es keine weiteren Baugebiete geben. Das liegt daran, dass es zu teuer wäre, die dafür benötigte Infrastruktur zu schaffen. Feigs sprach von einer „nachhaltigen Siedlungsentwicklung in allen Ortsteilen“.

Dem gesamtgemeindlichen Konzept, um neuen Wohnraum in der Gemeinde Niederkrüchten zu schaffen, stimmten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses einstimmig zu.

Wie es jetzt weitergeht: Nun sollen Wohnbau-Potenziale und die Ausweisung von Wohnraum im Flächennutzungsplan in Brempt/Gützenrath, Oberkrüchten und Overhetfeld sowie in Elmpt und Niederkrüchten geprüft werden.