Niederkrüchten: Wanderparkplatz-Angebot wird erweitert

Niederkrüchten : Wanderparkplatz-Angebot wird erweitert

Die Gemeinde Niederkrüchten plant unter anderem einen neuen Parkplatz am westlichen Ende des Venekotenweges.

(jos) Die Gemeinde erweitert ihr Parkplatzangebot für Touristen und Ausflügler. So wurde der an sonnigen Wochenenden oft überfüllte Parkplatz Tackenbenden, der als Einstieg ins Naturerlebnisgebiet Elmpter Schwalmbruch dient, um 28 auf nun 48 Stellplätze vergrößert. Um 14 auf nun 22 Stellplätze wurde der Parkplatz Lüsekamp unmittelbar vor der Grenze erweitert. Dies teilte die Verwaltung jetzt im Planungsausschuss mit. In Kooperation mit den Nachbargemeinden Brüggen und Schwalmtal soll zudem die Einrichtung eines „Wanderparkplatz-Leitsystems“ geprüft werden.

Auch in Venekoten, das im Sommer oft unter wild parkenden See-Besuchern leidet, soll der Parkdruck verringert werden. Weil der vorhandene Parkplatz am Ortseingang wegen der großen Entfernung kaum genutzt werde, plant die Gemeinde nun einen neuen Parkplatz am westlichen Ende des Venekotenweges. Dort besitzt die Gemeinde ein rund 1100 Quadratmeter großes Grundstück, das gut an das Wanderwegenetz rund um die Seefläche angebunden werden kann. Hier sollen 39 Stellplätze entstehen, erläuterte Hermann Derix vom Bauamt.

Er schlug vor, den Parkplatz nur in den „trockenen“ Monaten von Mai bis Oktober zu nutzen. Das würde angesichts des hohen Grundwasserstandes die Herstellungskosten erheblich reduzieren, weil dann eine Schotterschicht als Deckschicht reiche und kein massiver Unterbau erforderlich sei. Die Kosten für die einfache Variante bezifferte Derix auf rund 35.000 Euro. Die Grünen sahen das Vorhaben kritisch. Sie befürchten, dass der Parkplatz in unmittelbarer Wassernähe im Sommer das eigentlich verbotene Schwimmen im Venekotensee noch fördere. Jörg Stoltze (SPD) hingegen begrüßte, dass der Parkdruck in Venekoten und das damit verbundene wilde Parken reduziert würden. Johannes Wahlenberg (CDU) und Ulrich Seeboth (SPD) plädierten dafür, den Parkplatz ganzjährig zu öffnen. Auch im Winter sei das ein attraktiver Startpunkt für Wanderungen zum Beispiel Richtung Wacholderheide, meinte Wahlenberg.

Bei zwei Gegenstimmen der Grünen beschloss der Ausschuss, den neuen Parkplatz herzurichten. Zuvor soll die Verwaltung jedoch prüfen, wie hoch die Baukosten bei einer ganzjährigen Nutzung wären.