1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Niederkrüchten: Café "Kännchen an der Schwalm" schließt wegen Corona-Pandemie

Gastronomie in Niederkrüchten : „Kännchen an der Schwalm“ schließt wegen Corona-Pandemie

Nach fast sieben Jahren ist am Sonntag der letzte Öffnungstag in dem kleinen Café in Brempt. Warum Ute von Kannen ihr Herzensprojekt aufgeben muss.

Noch bis Sonntag – dann schließt das „Kännchen an der Schwalm“. Das kleine Café in Niederkrüchten-Brempt ist ein Opfer der Corona-Krise. Chefin und Namensgeberin Ute von Kannen ist diese Entscheidung überaus schwer gefallen, doch jetzt muss die Niederkrüchtenerin (56) ihr Herzensprojekt aufgeben.

Unter Corona-Bedingugen rentiere sich der Betrieb nicht mehr: „Ich habe nur noch fünf Tische, damit kann ich meine Kosten nicht decken“, sagt die Café-Betreiberin, die bekannt für ihre selbst gebackenen Kuchen ist. Zusätzliche Plätze, die sie im Sommer draußen nutzen konnte, fallen dort weg. Denn die Terrasse ist nicht winterfest zu machen. Weitere wichtige und zuverlässige Einnahmequellen sind für Ute von Kannen weggebrochen, seitdem Frühstücke oder Kaffeetafeln zu Geburtstagen, Beerdigungen oder Hochzeiten wegen der Corona-Pandemie nicht mehr gebucht wurden. Auch die Nachfrage nach Catering sei eingebrochen.

Den ersten Lockdown hatten Ute von Kannen und ihr „Kännchen an der Schwalm“ leidlich überstanden. Mit dem „Lockdown light“ ab Montag vor Augen sieht sie für ihr „Kännchen“ aber keine Perspektive mehr. „Ich habe im Sommer parallel angefangen, zwei Tage pro Woche zu arbeiten“, sagt die gelernte Hotelfachfrau. Sie habe seitdem oft über die Zukunft des Cafés nachgedacht, viele Gespräche dazu geführt. Und sich schließlich entscheiden, Ende des Jahres endgültig zu schließen.

Durch den „Lockdown light“ wird der Betrieb nun deutlich früher enden. „Ich weiß nicht, ob ich Anfang Dezember wieder öffnen könnte. Und dann wären es nur einige Wochen bis zur geplanten Schließung“, sagt die 56-Jährige. Dafür müsste sie aber frische Waren einkaufen. Risiko und Aufwand seien ihr zu groß.

Ute von Kannen ist traurig, denn: „Die vergangenen fast sieben Jahre habe ich mein Leben auf das Café abgestellt.“ Jetzt müssen sie und ihr zehnköpfiges Team von den Gästen Abschied nehmen.