1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Niederkrüchten: Brücke in Varbrook muss dringend saniert werden

Niederkrüchten : Brücke in Varbrook muss dringend saniert werden

Die Kosten für eine Reparatur würden etwa 41.000 Euro betragen. Es fehlt nur noch die Zustimmung vom Gemeinderat.

(jos) In Varbrook droht ein kleines Brückenbauwerk einzustürzen. Es geht um einen Durchlass für das Flüsschen Silverbeek auf Höhe der Hausnummer 50. Die linke Stirnwand der kleinen Brücke neigt sich bedenklich zur Seite, deutlich sind Risse im Mauerwerk zu erkennen. Die Gemeinde hat daher den Weg schon Ende 2018 abgepollert und damit für größere Fahrzeuge, insbesondere landwirtschaftliche Maschinen, gesperrt. Radfahrer und Fußgänger können den Weg weiter nutzen. Die Sanierung würde laut Kostenschätzung eines Ingenieurbüros rund 41.000 Euro kosten. Der Bauausschuss stimmte dem jetzt zu. Die Maßnahme soll umgesetzt werden, sobald der Rat in seiner nächsten Sitzung am 21. Mai grünes Licht gibt.

Noch unklar ist, ob der Weg nach der Sanierung des Brückenbauwerks wieder für Traktoren und andere landwirtschaftliche Fahrzeuge geöffnet wird. Hier bahnt sich ein Interessenkonflikt an. Mehrere Anwohner wollen, dass der Weg in Zukunft nur für Radfahrer und Wanderer offen bleibt – offenbar auch, weil nicht wenige Autofahrer die Strecke als Schleichweg zwischen Oberkrüchten und Merbeck nutzen. Die Landwirtschaft hingegen möchte den Weg weiter befahren, um die Felder jenseits der Landwehr erreichen zu können. Der Bauausschuss delegierte diese Frage an den Planungs- und Verkehrsausschuss.

Ähnliche Brücken über die Silverbeek gibt es in Varbrook an mehreren Stellen. Nicht akut, aber mittelfristig sehen die Gutachter auch Handlungsbedarf bei den Durchlassen auf Höhe der Hausnummer 24 und 76 sowie am Durchlass Varbrooker Kirchweg. Am Varbrooker Kirchweg soll im ersten Schritt die Fahrbahn verengt werden, sodass die Stelle nur noch einspurig passierbar ist. Das soll verhindern, dass zwei Fahrzeuge gleichzeitig die Brücke befahren und dabei zwangsläufig auf die unbefestigten Randbereiche ausweichen. Denn dadurch entsteht hoher Druck auf die Stirnwände, die sich dadurch immer mehr nach außen neigen. Aus Verkehrssicherheitsgründen werden außerdem alle Brücken in Varbrook mit Geländern zur Absturzsicherung ausgestattet.

(jos)