1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Neuer Kindergarten in Bracht wird jetzt innen ausgebaut

Bildung in Brüggen : Innenausbau für neue Kita in Bracht beginnt

Schneller als in der geplanten Rekordzeit von fünf Monaten ist die neue DRK-Kita in Bracht fertiggestellt worden. Die Baukosten liegen mit 2,98 Millionen knapp unter der Prognose. Worauf sich Kita-Leiterin Carina Hilgers jetzt freut.

Eine neue Kita aufzubauen ist der Traum jeder Erzieherin. Für Carina Hilgers (47) wird dieser Traum zum zweiten Mal wahr: Schon als 25-Jährige hat die Schwalmtalerin die Kita Abenteuerland in Niederkrüchten-Elmpt mit aufgebaut. Jetzt übernimmt sie die Leitung der DRK-Kita, die am 1. August am Mevissenfeld mit drei Gruppen starten wird. Was Hilgers freut: „Ich war bereits früh in die Planung eingebunden.“ So konnte sie Ideen einbringen, die für den Alltag praktisch sind. So wird es in dem neuen Gebäude keine Flure als Garderobe geben. „Die Flure sind extra breit. Hier können die Kinder spielen. Das ist doch eine tolle Rennstrecke mit dem Bobbycar“, sagt DRK-Geschäftsführer Detlev Blank beim Ortstermin.

Die neue Kita ist ein Rekordprojekt: Sie ist sogar noch schneller als in den geplanten fünf Monaten fertig geworden. Das Gebäude hat das Dülkener Architekturbüro Schmitz als Hybridbau entworfen: Im Februar wurde eine Bodenplatte aus Beton gegossen. Darauf wurden die Außenwände montiert. Die Holzelemente mussten passgenau vorgefertigt werden, um per Kran eingesetzt zu werden. Produziert hat sie das Niederkrüchtener Unternehmen Holzleimbau Derix. Der Innenbereich ist mit Holz und Gipskarton verkleidet. Für Flexibilität sorgt eine Konstruktion aus tragenden Holzstützen und nicht tragenden Gipskarton-Innenwänden. Die Farbgebung ist ruhig: Die Fassade ist lichtgrau mit Holzelementen, im Innern werden Grau, Blau und Petrol vorherrschen: „Es sind die Kinder, die Farbe in die Einrichtung bringen“, sagt Detlev Blank.

Am 3. August kann das Kita-Team mit dem Einzug beginnen, zum 17. August ist der Start geplant. „Zunächst gibt es drei Gruppen“, erläutert Carina Hilgers. Darunter seien vier U3-Plätze. Zu den 42 Kindern zählen drei mit erhöhtem Förderbedarf. Noch hat Carina Hilgers „zehn bis zwölf Plätze“ zur Verfügung. „Es gibt aber auch schon Anfragen für Aufnahmen im Januar und Februar“, sagt die künftige Kita-Leiterin. Ab Sommer 2021 wird eine vierte Gruppe eröffnen; dann soll es 18 Plätze für Unter-Dreijährige geben.

„Die Kita wird vollkommen offen arbeiten“, sagt Carina Hilgers. Die Kinder können Räume zum Turnen, zum Forschen, Schlafen, für Gesellschafts- oder Rollenspiele nutzen. Zum Start liefert ein Caterer das Essen, später kann Hilgers sich vorstellen, dass es in der Kita zubereitet wird: „Die Möglichkeit haben wir.“ Noch größer als das eingeschossige Objekt mit rund 1000 Quadratmetern Nutzfläche ist das Außengelände mit 1500 Quadratmetern; dazu kommt Fläche des bald schließenden eingruppigen Kindergartens „Haus Schlevringjoven“. Praktisch: Über zwei Schmutzschleusen können die Kinder in das Gebäude.

„Mit dem Neubau können wir das Angebot in Brüggen ausbauen und aktuell alle Betreuungsanfragen der Eltern erfüllen“, sagt Landrat Andreas Coenen (CDU). Durch die Möglichkeit, eine weitere Gruppe in dem modernen Gebäude unterzubringen, erhielten Eltern und Kreis Planungssicherheit. Darüber freut sich auch Brüggens Bürgermeister Frank Gellen (CDU): „Endlich haben wir bei Kita-Plätzen mal etwas Spielraum.“ Er ist auch damit zufrieden, dass der Betrieb ohne eine kostspielige Übergangslösung beginnen kann.