1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: Neue Mieter in früherer Heros-Zentrale

Viersen : Neue Mieter in früherer Heros-Zentrale

Es sollte ein Standort mit Angeboten "alles rund um das Kraftfahrzeug" werden. Jetzt sind vier Fünftel der ehemaligen Heros-Verwaltung an der Gladbacher Straße in Viersen vermietet – und der mit der Vermarktung beauftragte Makler Walter Schmitz stellt fest: "Das geplante Gesamtkonzept wurde nicht verwirklicht."

Für den Makler ist dies aber kein Grund zur Traurigkeit. Schließlich war der Komplex an der Gladbacher Straße kein einfaches Objekt und in vielen Punkten an den besonderen Bedarf von Heros angepasst. Es habe viele Interessenten gegeben, sagte Schmitz der Rheinischen Post. In einigen Fällen habe der zentrumsferne Standort nicht überzeugt, bei anderen Kandidaten "entsprach die Bonität nicht den Erwartungen des Eigentümers".

Hauptmieter ist jetzt ein Reifenhändler mit angegliederter Autowerkstatt, der knapp zwei Drittel der Flächen belegt. Zurzeit wird umgebaut und der Einzug vorbereitet, im Februar soll der Betrieb beginnen. Bereits aktiv ist eine Schreinerei, die etwa 600 Quadratmeter gemietet hat. Im Obergeschoss entstanden zwei Wohnungen. Schmitz: "Auch die sind bereits vermietet."

Noch leer steht eine 400 Quadratmeter große Halle. Die Vermietung sei bislang daran gescheitert, dass die Anfrager viel Platz zum Rangieren mit großen Lastwagen brauchten. Diesen Platz gebe es aber auf dem Grundstück nicht. Schmitz: "Darum ist bislang nichts passiert. Aber wir machen uns da keine Sorgen." Schon bald werde sich auch hier ein Mieter finden, zeigt sich der Vermarkter optimistisch. Im Vordergrund stehe nicht die schnelle Vermietung, sondern die Suche nach einem "passenden" Kunden.

  • Schwalmtal : Weiterhin kein Blitzer für Gladbacher Straße
  • Viersen : Rathausmarkt jetzt komplett vermietet
  • Meerbusch : Arbeiter-Hotel: Hauptmieter wehrt sich gegen Zwangsgeld

Die Firma Heros musste am 20. Februar 2006 Insolvenz anmelden. Das Unternehmen fuhr rund die Hälfte aller Geldtransporte in Deutschland, war billiger als die Konkurrenz. Allerdings basierten die Niedrigpreise auf einem kriminellen Geschäftsmodell, das nach einer internen Erpressung aufflog. Vier leitende Heros-Mitarbeiter wurden 2007 zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

(RP)