Bauen im Kreis Viersen Was beim „Tag der Architektur“ zu sehen ist

Nettetal/Brüggen · Wohnen, wo’s früher um Geld ging. Wärme im 60er-Jahre-Bau aus der Pumpe beziehen – am Samstag können interessante Gebäude im Kreis Viersen besichtigt werden.

War mal eine Sparkassenfiliale, ist jetzt ein reines Wohngebäude. Am Samstag ist das Gebäude in Schaag beim „Tag der Architektur“ zu sehen.

War mal eine Sparkassenfiliale, ist jetzt ein reines Wohngebäude. Am Samstag ist das Gebäude in Schaag beim „Tag der Architektur“ zu sehen.

Foto: GWG

Wie man aus der Not eine Tugend machen kann, zeigt die Architektenkammer beim diesjährigen „Tag der Architektur“. Was soll man da präsentieren, wenn sich dank Hochzinsphase und inflationär gestiegener Baukosten die Bauherren vornehm zurückgehalten haben? Das Motto lautet in diesem Jahr „Einfach (um)bauen“ – denn bei Bestandsbauten hat sich auch in der jüngeren Vergangenheit eine Menge getan.

Der bundesweite Architektur-Event findet stets vor Beginn der Sommerferien statt, in diesem Jahr am Samstag, 29. Juni. Und wie in den Vorjahren sind Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten sowie Stadtplaner vor Ort, um gemeinsam mit ihren Auftraggebern die neuen oder erneuerten Bauten vorzustellen, die Besonderheiten der Architektur zu erläutern und Fragen der Besucher zu beantworten.

Im Westkreis sind es drei Gebäude, die beim diesjährigen Tag der Architektur vorgestellt werden.

In Nettetal wird die Modernisierung der ehemaligen Sparkassenfiliale in Schaag gezeigt. Wo früher Geld aufs Sparbuch eingezahlt werden konnte, sind drei frei finanzierte Wohnungen – aufgeteilt in zwei Zweiraumwohnungen mit 67 und 59 Quadratmetern Wohnfläche und eine Vierraumwohnung mit 114 Quadratmetern entstanden. Bauherr ist die GWG, die gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft des Kreises Viersen.

Alle drei Wohnungen sind im Erdgeschoss barrierefrei zugänglich und verfügen über einen separaten Eingang. Die Wohnungen im ersten und zweiten Obergeschoss erhielten einen großzügigen Balkon. Im Hinterhof entstanden drei neue Stellplätze, ein Fahrradunterstand und ein kleiner Spielplatz.

Besichtigt werden kann der Umbau an der Boisheimer Straße 2-4 am Samstag von 10 bis 12.30 Uhr. Treffpunkt ist am Hauseingang.

Die GWG ist mit zwei weiteren Objekten in Nettetal beim Tag der Architektur vertreten. Im Ortsteil Breyell werden zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 15 Wohnungen aus dem Baujahr 1965 gezeigt. Die hat die GWG im bewohnten Zustand umfassend saniert. Die energetische Sanierung auf den KfW-Standard EH70 umfasste neue Fenster mit Dreifach-Verglasung, ein mineralisches Wärmedämmverbundsystem, das Dämmen der obersten und untersten Geschossdecke, den Ersatz der Gasthermen durch eine Luftwärmepumpe mit dezentralen Durchlauferhitzern, den Einbau von Lüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung und einer Photovoltaik-Anlage im Mieterstrommodell. Verantwortlich zeichnete die Schmitz Ingenieurgesellschaft aus Viersen.

 Ein Gebäude aus den 1960er-Jahren mit Wärmepumpe beheizen? Geht das? Wie’s geht, zeigt die GWG in Breyell.

Ein Gebäude aus den 1960er-Jahren mit Wärmepumpe beheizen? Geht das? Wie’s geht, zeigt die GWG in Breyell.

Foto: GWG

Die beiden Mehrfamilienhäuser an der Paul-Verstappen-Straße 98 und 99 können am Samstag von 14 bis 16 Uhr besichtigt werden.

Aber auch ein Neubau steht auf der Liste, genauer: zwei Neubauten. In Brüggen hat die GWG zwei Wohnhäuser mit KfW-55-Standard mit je acht Wohneinheiten errichtet – elf davon öffentlich gefördert und fünf frei finanziert. Aufgeteilt in vier Einraumwohnungen, acht Zweiraumwohnungen und vier Dreiraumwohnungen. Dieser Neubau wird über eine Luftwärmepumpe mit dezentraler Warmwasserbereitung versorgt. Die teilunterkellerten Gebäude mit Satteldach sind jeweils über ein Treppenhaus mit Aufzug zentral erschlossen. Im Außenbereich gibt es Grünanlagen mit Fahrradunterstand und elf Stellplätze für Autos.

Die beiden Neubauten in Brüggen am Von-Schaesberg-Weg 43 und 43a können am Samstag von 10 bis 12.30 Uhr besichtigt werden. Treffpunkt ist der Hauseingang.