Neller Advent in Schwalmtal: 400 Gäste – 5000 Euro für den guten Zweck

Neller Advent in Schwalmtal : 400 Gäste — 5000 Euro für den guten Zweck

Die Schwalmtaler Määrtschpatzen luden zum sechsten Mal zum „Neller Advent“ ein.

Der traditionell in der Adventszeit stattfindende Neller Advent der Schwalmtaler Määrtschpatzen hat an zwei Abenden für vorweihnachtliche Stimmung im Waldnieler Pfarrheim gesorgt. Das sechste Mal startete die beliebte Veranstaltung, zu der laut Mitorganisator Klaus Müller mittlerweile auch gerne Menschen außerhalb von Schwalmtal kommen. Die kostenlosen Platzkarten waren auch dieses Jahr in kürzester Zeit vergeben. Statt Eintritt zu bezahlen, tragen die Besucher mit einer freiwilligen Spende dazu bei, dass der Erlös der beiden Abende Schwalmtaler Bürgern zugute kommt, bei denen es finanziell nicht so gut aussieht. 4000 Euro kamen so zusammen. Aufgestockt wurde der Betrag durch eine Spende über 1001 Euro der Bruderschaft Kirspel-Waldniel, die Frank Campen und Franz-Josef Weber zur Freude und Überraschung der Määrtschpatzen überreichten.

Mit einer bunten Mischung aus Musik, Gesang, Mundart, Sketchen und besinnlichen Stücken begeisterten die ehrenamtlichen Laiendarsteller ihr Publikum. Dabei wurde es sogar erwartet, dass etwa Klaus Müller als „Bruder Klaus“ im Patergewand auf der Bühne in V-Dur – also ziemlich verkehrt – wieder ein Lied anstimmte und von den Widrigkeiten des Lebens im Kloster humorvoll berichtete. „Sollten Sie schunkeln wollen, sprechen Sie das mit Ihrem Sitzpartner ab, nicht, dass einer aus Reihe geschunkelt wird“, leitete Moderatorin Uta Krüger von einem Beitrag zum nächsten über.

Musikalisch überzeugte der neue Määrtschpatz Tristan Kremer nicht nur am E-Piano. Ob Merry Christmas von John Lennon oder eine Liebeserklärung in diversen Sprachen, bei der die Määrtschpatzen kräftig mithalfen, der neue Spatz sorgte für Stimmung. Beim „Adventskaffeeklatsch“ lästerten Hildegard Müller, Petra Rütten und Astrid Babucke kräftig übereinander ab. „Hasse jesehen, wat förn Bux die aanhaad? Die könnze in Ungerath als Möschejäck op dat Feld stelle“, flüsterten sie sich zu. Das bekannte Stück über die Weihnachtsbeleuchtung in Stenkelfeld dichtete Nicole Jungbluth-Küppers auf Schwalmtal um. „Im Kläracker lässt sich Brigitte K. von ihrem Neffen drei Lichter auf der Fensterbank ihres Wohnzimmers anschließen. Vorweihnachtliche Stimmung breitet sich aus. Die Freude ist groß.“ Der Beleuchtungswahnsinn steigert sich, bis das naheliegende Kraftwerk in Grevenbroich völlig zusammenbricht.

Die Schillschen Offiziere der Vereinigten Bruderschaften unterstützten die Määrtschpatzen an der Theke und versorgten die Besucher mit kostenlosem heißem Glühwein. Mitglieder des Kindertheaters PurPur sammelten gemeinsam mit dem Trompeter „Mr. Magic“ die Spenden ein und im Hintergrund halfen fleißige Hände, damit der Abend eine gelungene Veranstaltung wurde.

Zu den Määrtschpatzen gehören: Astrid Babucke, Michael Benecke, Usch Freitag, Silke Güsken, Sanni Inderfurth, Nicole Jungbluth-Küppers, Helga Kleef, Tristan Kremer, Uta Krüger, Udo Küppers, Cia Middelberg, Hildegard Müller, Klaus Müller, Sibilla Peschke, Petra Rütten, die PurPur-Laiendarsteller und seit diesem Jahr auch Gabriele Weber. Gerne können sich interessierte Bürger in der Bibliothek melden, wenn sie 2020 selbst etwas zum bunten Abend beitragen möchten.