Viersen: Musik, Satire und Kurioses mit Gerhard Henschel

Viersen: Musik, Satire und Kurioses mit Gerhard Henschel

Der Autor liest heute in der Königsburg aus seinen Büchern. Andreas Braun begleitet ihn instrumental

Komische Gedichte, Zungenbrecher und Passagen aus Romanen stehen auf dem Programm der Königsburg, Hochstraße 13 in Süchteln, am Freitag, 2. März, 20 Uhr. Der Autor und Satiriker Gerhard Henschel (FOTO: VERANSTALTER) liest aus seinen Werken, begleitet vom "Andreas Braun Orchester", das allein aus dem Multi-Instrumentalisten Andreas Braun bestehen wird.

Bekannt geworden ist Gerhard Henschel vor allem durch die Bücher, in denen er aus dem Leben von Martin Schlosser erzählt. Der Junge wächst in Koblenz auf, macht in Meppen sein Abitur, geht als Zivildienstleistender und Student nach Bielefeld, zwischendurch nach Berlin und Aachen und beschließt im achten Semester, sein Studium abzubrechen und Schriftsteller zu werden. Vom "Kindheitsroman", dem "Jugendroman" und dem "Liebesroman" reicht die Reihe inzwischen über den "Abenteuerroman", den "Bildungsroman" und den "Künstlerroman" bis zum "Arbeiterroman" - eine Chronik von den 60er bis zu den 90er- Jahren. Henschel hat selbst nach einem abgebrochenen Studium als Hilfsarbeiter und Kellner gejobbt, erste Kleinprosa in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht und sich dann einen Namen als Satiriker und Redakteur des Magazins "Titanic" gemacht. Seine Arbeit reicht vom Kriminalroman über Fußballbücher bis zur "Kulturgeschichte der Missverständnisse", die er mit Brigitte Kronauer verfasste. Der Durchbruch gelang Henschel mit dem Roman "Die Liebenden" (2002). Zu Beginn der Lesung um 20 Uhr wird WDR-Moderator Dieter Könnes mit dem Autor ein Gespräch führen.

Info Einlass ab 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr. Eintritt: zwölf Euro, ermäßigt acht Euro.

(juez)