Mietwohnungen in Viersen Mietrichtwerte erstmals über zehn Euro

Viersen · Wer in der Stadt Viersen zur Miete wohnt, könnte im neuen Jahr eine deftige Mieterhöhung bekommen. Der neue Mietspiegel beinhaltet Steigerungen bei der Vergleichsmiete von mehr als zehn Prozent gegenüber 2021.

Die Nachfrage ist groß. Entsprechend sind in den vergangenen Jahren die Mieten in Viersen gestiegen. Das schlägt sich auch im neuen Mietspiegel nieder.

Die Nachfrage ist groß. Entsprechend sind in den vergangenen Jahren die Mieten in Viersen gestiegen. Das schlägt sich auch im neuen Mietspiegel nieder.

Foto: dpa/Paul Zinken

Es ist ein nüchterner Satz, der im Bürgerlichen Gesetzbuch unter Paragraf 558 steht: „Der Vermieter kann die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist.“ Die Stadt Viersen legt jetzt eine neue Aufstellung dieser ortsüblichen Vergleichsmiete vor. Dieser neue Mietspiegel tritt zum 1. Januar 2023 in Kraft und löst den zwei Jahre alten Mietspiegel ab. In diesem Zeitraum haben sich die Mietrichtwerte deutlich nach oben verschoben, besonders bei älteren Wohnungen. Und: Erstmals liegt ein Quadratmeter-Mietrichtwert in Viersen über der Zehn-Euro-Grenze — für eine Wohnung mit Heizung und Dusche aus den Baujahren 2016 bis 2020 reicht die Spanne im neuen Mietspiegel von 9,10 bis 10,05 Euro pro Quadratmeter kalt.