1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Martinschule in Viersen-Süchteln: 14 Lehrkräfte erhalten negatives Corona-Testergebnis

Corona im Kreis Viersen : Martinschule: 14 Lehrkräfte sind nicht infiziert

Die Lehrkräfte der Grundschule müssen dennoch weiter in Quarantäne bleiben. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg im Kreis um sechs auf 71.

14 Lehrkräfte der derzeit coronabedingt geschlossenen Martinschule in Viersen-Süchteln haben ein negatives Corona-Testergebnis erhalten. Das teilte der Kreis Viersen am Montag mit. Eine Lehrerin der Grundschule war Anfang der vergangenen Woche positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Da die erste Konferenz des Kollegiums in einem Raum stattgefunden hatte, stellte das Kreisgesundheitsamt vorsorglich das gesamte Personal unter Quarantäne. „Die Quarantäne wird weiter fortgeführt, da die Inkubationszeit noch andauert“, erklärte eine Sprecherin des Kreises. Die Schule soll ihren Betrieb am Dienstag, 25. August, wieder aufnehmen.

Am Montag wurden dem Kreis sechs Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Bei zwei der Infizierten handelt es sich um Reiserückkehrer. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner liegt damit bei elf.

Aktuell sind 71 Personen im Kreis Viersen infiziert. 208  Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die nachgewiesenen Fälle verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Brüggen: aktuell drei Infizierte (seit Beginn der Pandemie 23, davon 20 genesen). Nettetal: Aktuell sieben Infizierte (insgesamt 76, davon 67 genesen und zwei verstorben). Niederkrüchten: Aktuell fünf Infizierte (insgesamt 96, davon 80 genesen und elf gestorben). Schwalmtal: Aktuell drei Infizierte (insgesamt 47, davon 42 genesen und zwei gestorben). Viersen: Aktuell 21 Infizierte (insgesamt 163, davon 137 genesen und fünf gestorben).

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Kreis Viersen insgesamt 862 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, 754 sind genesen,  37 verstorben.

(mrö)