Viersen: Marine feiert in Dülken Geburtstag

Viersen: Marine feiert in Dülken Geburtstag

Am 31. Juli 1912 war die Gründungsversammlung: In Dülken lief ein neuer Marineverein vom Stapel. Vorsitzende Christina Rees-Terstappen: "Auch in Zukunft werden wir dafür sorgen, dass das Vereinsschiff immer auf klarem Kurs bleibt und stets eine Handbreit Wasser unterm Kiel hat."

Der Dülkener Marineverein feiert sein 100-jähriges Bestehen. Damals nahmen Mariner aus Dülken an einer Veranstaltung der bereits bestehenden Marinekameradschaft in Düsseldorf teil. Die Dülkener Seeleute waren so begeistert von diesem Fest, dass sie spontan in Dülken einen Marineverein gründeten. Am 31. Juli 1912 hielten sie die Gründungsversammlung ab.

Ein neuer Marineverein lief vom Stapel. Alle Mariner gehörten damals dem Landwehr-Unterstützungsverein an. Das gab es lange Gesichter, als die Mariner ihr eigenes Schiffchen schwimmen ließen. Die dortigen Offiziere gaben dem neuen Verein keine Zukunft. Das Schiffchen würde bald in den Wellen verschwinden. Sie wurden eines Besseren belehrt — wie das Jubiläum beweist.

Admiral Reinhard Koch

  • Bauvorhaben Kreis Viersen : Kreis kompostiert Bio-Abfall bald selbst

Eine breite Anerkennung kam ein Jahr später: Anlässlich einer Feier im Januar 1913 wollte der Verein zum ersten Mal in der Öffentlichkeit auftreten. Er hatte alles eingeladen, was Rang und Namen hatte. Wenige Tage vor der Veranstaltung waren noch keine verbindlichen Zusagen eingegangen. Die Offiziere der Landwehr hüllten sich in eisiges Schweigen, bis ein Telegramm des Dülkener Admirals Reinhard Koch eintraf. Er teilte mit, dass er das angetragene Amt als Ehrenvorsitzender gerne annimmt. Das wurde in der Tagespresse veröffentlicht. Plötzlich bedankten sich alle für die herzliche Einladung und sagten ihr Erscheinen zu. Seit dieser Zeit ist der Marineverein aus dem Vereinsleben in Dülken nicht mehr wegzudenken. "Das Gründungsjahr ihres Marinevereins fiel in eine maritime begeisterte Zeit", sagte Karl Heid, Präsident des Deutschen Marinebundes. "Deutschland sah damals seine Zukunft auf der See. Ihr Verein und viele andere wurden in dieser aus Begeisterung für die Seefahrt gegründet. Ihre hundertjährige Geschichte erlebte aber auch zwei schreckliche Weltkriege mit seinen schlimmen Folgen für unser Vaterland." Trotzdem hielten die Mitglieder kameradschaftlich über die lange Zeitspanne zusammen und wagten immer wieder einen Neuanfang und hatten über die Jahre den großen Erfolg. "Ihre erlebte Kameradschaft an Bord und auf See lebten sie in ihrem Marineverein unter Gleichgesinnten weiter. Für die Mitglieder dieses Vereins war es selbstverständlich, dem Dachverband 'Deutscher Marinebund e. V.' beizutreten und ihn über die Jahre die Treue zu halten." Er dankte den Dülkenern: "Sie sahen es als Ihre kameradschaftliche Pflicht an, den Bau und die Instandhaltung unseres Marine-Ehrenmals in Laboe mit Spenden zu unterstützen."

Seit seiner Wiedergründung 1955 wirkt der Dülkener Marineverein durch Beteiligung an den verschiedensten Veranstaltungen aktiv am Vereinsleben der Stadt mit. Geselligkeit und Kameradschaft stehen im Vordergrund. Jedes Jahr wird ein Jahresausflug durchgeführt. Auch das traditionelle Labskausessen mit Schweineblut, Weihnachtsfeier, Fahrten mit eigenen Booten, Rhein in Flammen, Bingo- und Spieleabende. Einmal im Monat finden sie sich im Kolpinghaus in Dülken zu einem Treffen ein, das individuell gestaltet wird. Zurzeit zählt der Verein 13 Mitglieder, wovon zehn "Seemannsbräute" sind. Das Durchschnittsalter der Mitglieder im Dülkener Marineverein ist 80 Jahre. "Sicherlich führt das zu einem Nachwuchsproblem. Auch in Zukunft werden wir dafür sorgen, dass das Vereinsschiff immer auf klarem Kurs bleibt und stets eine Handbreit Wasser unterm Kiel hat", sagte Christina Rees-Terstappen, 1. Vorsitzende des Dülkener Marinevereins. Sie sorgte für ein Novum, weil sie als erste Frau den Dülkener Marineverein anführt. Sie übernahm das Amt vor drei Jahren von ihrem verstorbenen Ehemann Willi: "Ebenso sind wir stolz auf unsere eigene Vereinsfahne, die auf blauem Tuch unser Wappen mit dem integrierten Dülkener Stadtwappen zeigt."

(off)
Mehr von RP ONLINE