1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: Mann betrügt mit einem Wechselgeldtrick

Viersen : Mann betrügt mit einem Wechselgeldtrick

Polizei warnt vor vorgeblichen Kunden, die preiswerte Artikel mit großen Scheinen bezahlen.

Mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft warnt die Polizei vor Wechseltrickbetrügern. "Gerade, wenn sich in einem Laden zahlreiche Kunden befinden und das Personal viel zu tun hat, nutzen das die Täter aus", sagt Harald Moyses von der Pressestelle der Kreispolizei Viersen.

Der aktuelle Vorfall: Am Samstag, 10. Oktober, gegen 13.30 Uhr wollte ein Mann in einem Elektrofachgeschäft an der Hauptstraße etwas kaufen. Tatsächlich wollte der Unbekannte einen Geldwechseltrick anwenden: So bezahlte er mit einem 500-Euro-Schein, ließ sich das Wechselgeld aushändigen - um dann scheinbar die EC-Karte nutzen zu wollen. Die Verkäuferin gab ihm das Geld zurück, erhielt das Wechselgeld - zumindest solange, bis der Mann vorgab, doch keine Bankkarte dabei zu haben. Jetzt wollte er seinen Kauf wieder bar bezahlen. "Die Masche der Täter ist immer dieselbe: Durch die wiederholten Geldwechsel-Vorgänge werden die Verkäufer verwirrt", sagt Harald Moyses. Dies war auch jetzt der Fall: Erst später stellte die Verkäuferin fest, dass ihr der vermeintliche Kunde 150 Euro zu wenig wiedergegeben hatte. Ein weiteres Merkmal: Die angeblichen Kunden interessieren sich für einen preiswerten Artikel, den sie dann mit einem Geldschein von hohem Wert bezahlen wollen. Tatsächlich, so Moyses, "verlassen sie die Läden, ohne etwas zu kaufen". Dabei seien nicht nur Geschäfte aller Art gefährdet, sondern auch Passanten, die von Fremden auf einen Geldwechsel angesprochen werden.

Der Tatverdächtige wird nach Angaben der Polizei beschrieben als Ende 40, rund 1,90 Meter groß, mit schwarzen, mittellangen Haaren und Schnauzbart. Er sprach Deutsch mit Akzent; bekleidet war er mit einem dunkelgrauen Trenchcoat und dunkler Stoffhose. Hinweise an die Polizei unter 02162 3770.

(RP)