1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Mann bei Brand in der Silvesternacht in Schwamtal schwer verletzt

Silvester-Bilanz im Kreis Viersen : Mann bei Brand in der Silvesternacht schwer verletzt

Die Polizei zieht ein positives Fazit der Silvesternacht im Kreis Viersen: Es gab deutlich weniger Einsätze als in den Vorjahren, Menschenansammlungen im öffentlichen Raum mussten nicht aufgelöst werden. Und: Vier Täter zeigten sich an Neujahr selbst an.

Bei einem Brand in der Nacht zu Neujahr ist in Schwalmtal ein Anwohner der Ungerather Straße schwer verletzt worden, als er versuchte, das Feuer selbst zu löschen. Er wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht, hatte eine Rauchgasvergiftung und eine Schnittwunde an der Hand erlitten.

Insgesamt fiel die Silvesterbilanz der Polizei sehr positiv aus: Vereinzelt wurden Ruhestörungen gemeldet, es gab im Kreis Viersen keine Menschenansammlungen im öffentlichen Raum, die aufgelöst werden mussten. „Wir hatten deutlich weniger Einsätze als in den vergangenen Jahren“, erklärte ein Polizeisprecher. Und: Vier 18-jährige Dülkener, die in der Silvesternacht gegen 3 Uhr mit Farbe im Bereich der Bodelschwinghstraße, Zeppelinstraße und Kettelerstraße Verkehrszeichen, Hauswände, Zäune und Gehwege besprüht hatten, zeigten sich am Nachmittag des Neujahrstages selbst bei der Polizei an.

Bei dem Brand in Schwalmtal-Waldniel waren knapp 40 Einsatzkräfte mit einem Dutzend Fahrzeuge vor Ort. Als die ersten Kräfte eintrafen, standen mehrere Mülltonnen vor dem Einfamilienhaus an der Ungerather Straße in Brand. Das Feuer beschädigte auch ein Fenster des Hauses, der Wohnraum wurde stark verraucht.

Die Wehrleute löschten den Brand mit einem Trupp unter Atemschutz von außen. Ein weiterer Trupp unter Atemschutz kontrollierte den Innenbereich des Einfamilienhauses mittels Wärmebildkamera und löschte kleinere Glutnester ab. Die Einsatzkräfte lüfteten das Gebäude mittels Hochdrucklüftern. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet. Während des Einsatzes war die Ungerather Straße voll gesperrt.