1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Manfred Webel hält mit mobilem Kunstcontainer in Viersen

Aktion in Viersen : „Bitte berühren“ - Kunst zum Anfassen mitten in der Stadt

Künstler Manfred Webel lädt für eine gute Woche in seinen mobilen Kunstcontainer ein. Gemeinsam mit einem Team entwickelt er Objekte, die Besucher gerne berühren dürfen.

Wie oft hat es Ihnen bei einem Besuch im Museum schon in den Finger gekribbelt, weil Sie so gerne einmal eine Skulptur oder vielleicht sogar ein Bild berühren wollten? Das geht normalerweise nicht, das wissen die Museumsbesucher. Vom 14. bis 22. August kommen alle Menschen mit dem gewissen Kribbeln in den Finger in den Genuss, genau das tun zu dürfen. Dann heißt es auf dem Platz zwischen Galerie, Kreishaus und Skulpturensammlung: „Bitte berühren!“ Der in Paderborn lebende Künstler Manfred Webel lädt für eine gute Woche in den Mobilen Kunstcontainer, seine Kunstwerkstatt, ein, um nicht nur zu berühren, sondern auch gemeinsam mit ihm selbst kreativ tätig zu werden.

Die Grundidee des Bildhauers Manfred Webel, geboren 1965, ist die einer partizipativen Kunst, was bedeutet, dass er seine Kunst im Zusammenhang mit den lokalen Gegebenheiten und Menschen entwickelt. Webel wünscht sich, dass Menschen von Kunst berührt werden und die Kunst berühren dürfen. Seine partizipativen Kunstprojekte setzt er in Schulen, Stadtteilen, Unternehmen um. Sein mobiler Kunst-Container ist während der Projekte seine Basis.

  • Künstler Manuel Graf in seinem Atelier.
    Animationen von Manuel Graf : Wie eine Zeichnung zur Skulptur wird
  • Ein Bild von 2007: Künstler und
    Ausstellungen in Mönchengladbach : Die kleinste Galerie der Stadt
  • Die Künstler, die an der Ausstellung
    Am Markt in Grevenbroich : Künstler stellen ihre Werke in Abbruch-Immobilie zur Schau

Auch in Viersen. Vor der Galerie wird am 12. August der Kunstcontainer aufgebaut. Am 14. August geht die künstlerische Arbeit los. Mit einem Team von Künstlern, Designern, Kunsthandwerkern, Programmierern und interessierten Gästen entwickelt Webel Objekte, die die Besucher berühren können: ein begehbarer Kleiderschrank beispielsweise, eine Schaukelskulptur, Graffitis und vieles mehr.

Auch in der Galerie wird die Regel „Bitte berühren!“ aufgestellt. Hier feiern zwei besondere Konzepte Premiere: die Skulpturen-Arena und die Skulpturen-Architektur. Ersteres ist ein an Landschaftsmodelle erinnerndes Areal für Bewegungsskulpturen, während die Skulpturen-Architektur der Begegnung Mensch und Skulptur gewidmet ist. Hierfür bringt Webel Skulpturen mit, die bewegt, berührt, ausgebuddelt, bekleidet, verschoben werden dürfen.

Eine Überraschung ist auch angekündigt: Mit einer sehr großen Skulptur hat Webel etwas Besonderes vor und er rät den Viersenern: Augen offen halten! Vor allem auf den Wochenmärkten! Mehr wird nicht verraten.

Die Aktion „Bitte berühren!“ findet vom 14. bis 22. August in der Städtischen Galerie statt. Die Öffnungszeiten sind erweitert: Montag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Manfred Webel ist zu allen Zeiten anwesend.