Nette Köche: Lob auf die deutsche Küche

Nette Köche: Lob auf die deutsche Küche

Auf Traditionen legt Frank Scheer Wert: "Die gute deutsche Küche, vor allem unsere rheinische, ist wieder gefragt, und das völlig zu Recht", meint der 58-Jährige. Er ist seit dem Jahr 1993 Koch im Restaurant Secretis in Kaldenkirchen. Der gebürtige Düsseldorfer steht zusammen mit seinem Kollegen, dem Koch Wilfried Brüggen, hinterm Herd. Beide kreieren "besonders gerne Wildgerichte, aber auch Vegetarisches wie gebratene Selleriescheiben oder moderne leichte Speisen", nennt Scheer einige Beispiele.

Die Zutaten "kommen aus der Region", erst recht bei niederrheinischen Spezialitäten wie Himmel un Äad (Stampfkartoffeln mit Blutwurst und Äpfeln) oder Schnippelkuchen (eine Art Reibekuchen). Den Beruf Koch kann der 58-Jährige jungen Leuten wärmstens empfehlen: "Es macht Spaß - und an die Arbeitszeiten gewöhnt man sich."

Scheers Tipp mit Blick auf den Martinstag im November und damit der Hochsaison für einen herbstlichen Gänsebraten: "Die Gans mit Äpfeln und Zwiebeln füllen, keine Kräuter zugeben, stattdessen nur mit Salz und Pfeffer würzen. Dann schmeckt's richtig lecker nach Gans." jobu

(jobu)