"Lange Nacht der Industrie" im Kreis Viersen lockt 180 Teilnehmer

Kreis Viersen : Lange Nacht der Industrie lockt 180 Teilnehmer

Allerdings beteiligten sich mit dem Niersverband und der Lacroix Eletronics nur zwei Unternehmen aus dem Kreis Viersen

Die „8. Lange Nacht der Industrie“ war aus Sicht der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein ein voller Erfolg: Im Kreis Viersen besuchten 180 Interessierte zwei Unternehmen. Die jungen und älteren Menschen knüpften Kontakte zu den Firmen in ihrer Umgebung und erfuhren Wissenswertes über Arbeitsprozesse und Produkte. Mit insgesamt rund 4000 Besuchern an Rhein und Ruhr, davon rund 1500 am Mittleren Niederrhein, habe die Veranstaltung die Erwartungen der Organisatoren übertroffen. Sämtliche angebotenen Bustouren in Krefeld, im Kreis Viersen, in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss waren gut gebucht.

„Die Lange Nacht der Industrie ist eine ideale Gelegenheit für die Unternehmen, sich der Öffentlichkeit vorzustellen und den Dialog mit den Bürgern zu suchen“, erklärte Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein. „Immer häufiger stoßen industrielle Anliegen auf Skepsis.“ Daher sei es wichtig, die Bedürfnisse der Wirtschaft zu erklären und für Verständnis zu werben. Steinmetz betonte: „Als wirtschaftliches Rückgrat von Nordrhein-Westfalen sind die Industriebetriebe innovative und moderne Arbeitgeber und Ausbilder.“ Im Kreis Viersen beteiligten sich der Niersverband mit Sitz in Viersen und die Willicher Lacroix Electronics GmbH.

Mitgetragen wird die Lange Nacht der Industrie Rhein-Ruhr von den sechs Industrie- und Handelskammern und den Unternehmerverbänden im Regierungsbezirk Düsseldorf sowie von den Industriegewerkschaften. Die Schirmherrschaft hat Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, übernommen.

Die nächste Lange Nacht der Industrie Rhein-Ruhr findet am 10. Oktober 2019 statt. Interessierte Unternehmen können sich bei Kathrin Kloppenburg (Telefon 02131 9268-572, E-Mail: kloppenburg@neuss.ihk.de) melden.