1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Landtagswahl 2022 in Viersen, Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal

Landtagswahl 2022 : Was Sie zur Wahl in Viersen, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen wissen müssen

Mehr als 200.000 Wahlberechtigte im Kreis Viersen können am 15. Mai 2022 über die neue Zusammensetzung des Landtags mitentscheiden. Alles Wesentliche zur Wahl in Viersen, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen.

Bleibt die schwarz-gelbe Landesregierung im Amt? Das können die Bürger bei der Landtagswahl 2022 mitentscheiden. Alles Wesentliche zur Wahl im Kreis Viersen:

Der Termin Festgelegt wurde Sonntag, 15. Mai. Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Wahlkreise Insgesamt wählen die Einwohner im Kreis Viersen in drei verschiedenen Wahlkreisen: Zum Wahlkreis Viersen I zählen die Stadt Viersen, die Gemeinde Schwalmtal und die Stadt Willich. Der Wahlkreis Viersen II umfasst die Städte Nettetal und Kempen sowie die Gemeinden Brüggen, Niederkrüchten und Grefrath. Die Stadt Tönisvorst gehört zum Wahlkreis Krefeld I – Viersen III.

Die Direktkandidaten Im Wahlkreis Viersen I  haben die Parteien folgende Direktkandidaten aufgestellt: Guido Görtz (CDU), Lukas Maaßen (SPD), Paul Muschiol (Grüne), Frank a Campo (FDP), Andreas Röder (Die Linke). Im Wahlkreis Viersen II treten als Direktkandidaten an: Marcus Optendrenk (CDU), Tanja Jansen (SPD), Manuel Britsch (Grüne), Dietmar Brockes (FDP) und Jana van Helden (Die Linke). Die anderen Parteien haben noch keine Kandidaten benannt.

  • Wahlkreis Viersen II : Das sind die Direktkandidaten bei der Landtagswahl 2022
  • Am 15. Mai wählt NRW den
    Wahlkreis Mettmann II : Das müssen Sie zur Landtagswahl 2022 wissen
  • Bundestagswahl-Umfrage : Aktuellste Umfrage sieht CDU/CSU und SPD gleichauf

Die Stimmen Bei der Landtagswahl hat jeder Wähler zwei Stimmen. Mit der Erststimme wird der Direktkandidat gewählt. Wer im Wahlkreis die meisten Stimmen erhält, zieht in den Landtag ein. Mit der Zweitstimme wird die Partei gewählt. Sie entscheidet über die Zusammensetzung des Landtags. Dazu haben die Parteien sogenannte Landeslisten mit Kandidaten gewählt. Entsprechend dem Zweitstimmen-Ergebnis wird der Landtag mit den Listenkandidaten „aufgefüllt“.

Welche Parteien stehen über die Zweitstimme zur Wahl? Auf jeden Fall werden die Parteien zugelassen, die jetzt schon im Landtag vertreten sind, also CDU, SPD, Grüne, FDP und AfD. Alle anderen Parteien müssen Unterstützerunterschriften vorlegen. Die Frist läuft bis zum 27. März.

Die vergangene Wahl Bei der Landtagswahl 2017 holten die CDU-Kandidaten Stefan Berger (CDU) und Marcus Optendrenk (CDU) die Wahlkreise Viersen I und Viersen II direkt. Berger wechselte ins Europa-Parlament. Im Wahlkreis Viersen I erhielt die CDU 37,8 Prozent der Stimmen. Zweitstärkste Kraft wurde die SPD mit 27,2 Prozent. Die FDP kam mit 15,2 Prozent auf Rang drei, dahinter die AfD mit 6,0 Prozent. Auf Platz fünf landeten die Grünen mit 5,5 Prozent der Stimmen, dahinter Die Linke mit 3,9 Prozent. Im Wahlkreis Viersen II wurde die CDU mit 35,8 Prozent stärkste Kraft, die SPD kam mit 27,1 Prozent auf Platz zwei. Die FDP erzielte 16,0 Prozent, auf Platz vier die Freien Wähler mit 5,8 Prozent. Die Grünen kamen mit 5,1 Prozent der Stimmen auf Plkatz fünf, Die Linke erhielt 3,4 Prozent der Stimmen. Und im Wahlkreis Krefeld I - Viersen III wurde Britta Oellers (CDU) direkt gewählt. Bei den Zweitstimmen führte die CDU mit 31,1 Prozent knapp vor der SPD (31,0 Prozent). Auf Platz drei: die FDP. Dahinter AfD (6,7 Prozent), Grüne (6,3 Prozent), Die Linke (5,6 Prozent) und die Piratenpartei (0,9 Prozent).

Dieser Artikel wird vor der Landtagswahl laufend aktualisiert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die Direktkandidaten für die Landtagswahl 2022