1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kreis Viersen würdigt freiwilliges Engagement mit einem neuen Ehrenamtspreis

Auszeichnung : Anerkennung für engagierte Ehrenamtler im Kreis Viersen

Ehrenamtler betreuen Demenzkranke und deren Angehörige, begleiten Sterbende, lesen Kindern Geschichten vor oder erkunden mit ihnen den Wald: „Es ist immer wieder beeindruckend, was diese Menschen in ihrer Freizeit unentgeltlich leisten“, betont Landrat Andreas Coenen (CDU).

Um das freiwillige Engagement in der Region zu würdigen, hat der Kreis Viersen jetzt zum ersten Mal einen Ehrenamtspreis vergeben.

Markus Heines erhielt den Ehrenamtspreis, weil er sich seit vielen Jahren für den Natur- und Artenschutz im Kreis Viersen einsetzt.  So besucht er etwa Kindergärten und Schulen. Das Preisgeld möchte er in Arbeitsmaterial investieren. Foto: Nadine Fischer

„Studien zufolge ist jeder dritte Deutsche über 16 Jahre ehrenamtlich im Einsatz. 22 Millionen Menschen leisten über 2,8 Milliarden Arbeitsstunden pro Jahr“, erläuterte Coenen bei der Preisverleihung mit rund 120 Gästen im Forum am Kreishaus. „Wir möchten diesen Statistiken ein Gesicht geben und die Menschen in den Mittelpunkt rücken, die sich bei uns im Kreis Viersen regelmäßig seit vielen Jahren für andere stark machen“, ergänzte er.

Leslie Bloschies und 15 weitere Ehrenamtler betreuen das Grundschulprojekt „Hospiz macht Schule“. Neunmal war das Team bereits in Grundschulen im Kreis Viersen, sprach mit den Schülern über Krankheit, Sterben und Tod. Das Preisgeld soll komplett ins Projekt fließen. Foto: Nadine Fischer

Dazu gehört zum Beispiel Erika Zachau: Die Viersenerin berät seit 18 Jahren ehrenamtlich rund um die Rente. Sie macht kostenlos Hausbesuche, hilft telefonisch weiter und bietet regelmäßig offene Sprechstunden an – zum Beispiel bei der Arbeiterwohlfahrt. Zachau gehört zu den zehn Preisträgern, die eine Jury ausgewählt hat. Zu dieser Jury zählen neben dem Landrat seine Stellvertreter Luise Fruhen (CDU), Hans Kettler (SPD), Hans Josef Kampe (CDU) und Marianne Lipp (Grüne), außerdem die Vertreter der Fraktionen im Ältestenrat des Kreistags und Birgit Roos, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Krefeld.

Die Tönisvorster Gruppe „Häusliche Unterstützung für Menschen mit Demenz und Angehörige“ (v.l.): Leiterin Marion Wlotzka, Ute Runge, Elke Hellpoldt, Brigitte Krüp, Waltraud Föhles und Ida Höbing. Die Frauen begleiten Demenzkranke in deren Zuhause. Seit zehn Jahren engagieren sie sich dafür, den Demenzkranken unbeschwerte Stunden zu ermöglichen und vergessene Fähigkeiten zu aktivieren. Die 400 Euro Preisgeld sollen in die Umsetzung der ehrenamtlichen Arbeit investiert werden. Foto: Nadine Fischer

„Ohne Sie wäre die Gesellschaft viel ärmer“, sagte Roos in ihrer Rede, bevor sie gemeinsam mit dem Landrat den Preisträgern Blumen und Urkunden überreichte. Jeder Preis wird mit 400 Euro dotiert. Coenen lobte: „Sie alle gehen gesellschaftliche Aufgaben an und setzen sich nachhaltig für Menschen ein, die der Hilfe bedürfen. Mit ihrem freiwilligen Engagement fördern sie eine Kultur der Solidarität, der Zugehörigkeit und des gegenseitigen Vertrauens.“ Das Ehrenamt im Kreis Viersen sei sehr facettenreich, ergänzte er – und das zeigte sich dann auch bei der Preisverleihung. So arbeiten etwa Leslie Bloschies und 15 weitere Ehrenamtler des Grundschulprojekts „Hospiz macht Schule“ gemeinsam mit Schülern Trauererfahrungen auf, Regina Küppers setzt sich im Auftrag der Lebenshilfe für die Vernetzung und Integration von Menschen mit geistiger Behinderung ein. „Unser neuer Ehrenamtspreis ist Ausdruck unserer Anerkennung und Wertschätzung für Sie alle“, sagte Coenen. Auf diese Premiere solle eine Fortsetzung folgen, kündigte er an.