Umwelt- und Klimaschutz im Kreis Viersen Nette bei Boisheim soll renaturiert werden

Viersen · Der Netteverband plant in diesem Jahr die Renaturierung der Nette im Bereich Mauswinkel in Boisheim. Die Maßnahme wird am Mittwoch im Beirat der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Viersen vorgestellt.

 Beispiel für eine bereits erfolgte Renaturierung eines Gewässerverlaufs.

Beispiel für eine bereits erfolgte Renaturierung eines Gewässerverlaufs.

Foto: Erftverband

Der Netteverband plant die Renaturierung der ausgebauten Nette zwischen Viersen-Mauswinkel und Boisheim im Bereich heutiger Grünlandflächen. Dazu hat er bereits 2022 mit Landesförderung einen Uferstreifen erworben. Jetzt soll diese Maßnahme in diesem Jahr umgesetzt werden. Darüber will Kreisdezernent Röder am Mittwoch den Beirat der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Viersen informieren. Hauptziel der Umbaumaßnahme ist die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL). Alle Mitgliedsstaaten der EU sind verpflichtet, bis 2015 und in Ausnahmefällen bis 2027 alle Gewässer in einen „guten ökologischen“ und „guten chemischen Zustand“ zu bringen. Diese Anforderungen sind bei weitem noch nicht erfüllt. Mit der Maßnahme an der Nette wird der dritte und letzte Bauabschnitt des naturnahen Gewässerabschnitts fertiggestellt, so dass die Nette im Bereich Mauswinkel zukünftig auf über 1,3 Kilometer Länge wieder in einem naturnahen Bett verläuft. Als weitere Planungsziele verfolgt der Netteverband, Auenlebensräume zu schaffen,und das Rückhaltevolumen bei höheren Wasserständen zu vergrößern. Allgemein soll so der Biotopverbund verbessert werden.

Geplant ist, auf ungefähr 180 Metern Lauflänge lokale flache Sekundärauen zu schaffen. In diese wird die Nette in großen Bögen in einem Niedrigbettgerinne verlegt. Bei Hochwasserständen werden die Sekundärauenbereiche unterschiedlich schnell überflutet, so dass sich amphibische Lebensräume und Weichholzauenbiotope einstellen können. Auf den restlichen 120 Metern Lauflänge wird durch gezielten Totholzeinbau eine eigendynamische Entwicklung der Nette gefördert. Durch Uferabbrüche können Steilwände als Nistmöglichkeit für Eisvogel entstehen. Besondere Aufmerksamkeit verdient die historische Nutzung des Plangebietes, da sich der Renaturierungsbereich im ehemaligen Mühlenstau der Weuthenmühle befindet, der in über 150 Jahren verlandete und in den 1930er-Jahren in den heutigen Zustand gebracht wurde.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort