1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kreis Viersen legt neue Broschüre mit neun Radtouren auf

Freizeit im Kreis Viersen : Neun Radtouren durch den Kreis Viersen

Der Kreis Viersen hat eine neue Broschüre mit Routen durch alle Städte und Gemeinden im Kreis veröffentlicht. Sie sind zwischen 21 und 41 Kilometer lang und führen durch Naturschutzgebiete, an malerischen Flüssen und Seen vorbei und zu den schönsten Sehenswürdigkeiten im Kreisgebiet.

Für alle, die den Kreis Viersen mit dem Fahrrad erkunden wollen, gibt es ein neues Angebot: Unter dem Titel „Neun Radrundwege im Kreis Viersen“ hat der Kreis Viersen eine neue Broschüre herausgegeben, in der neun Radtouren durch die neun Städte und Gemeinden des Kreises Viersen beschrieben werden. Die Touren bieten für jeden etwas, sind zwischen 21 und 41 Kilometer lang und führen vorbei an örtlichen Sehenswürdigkeiten, an malerischen Seen oder Flüssen entlang und durch die Naturschutzgebiete, die bei schönem Wetter auch zahlreiche Touristen in den Kreis Viersen locken.

Mithilfe der laminierten Broschüre sind die Wege gut zu finden, denn zu jeder Tour gibt es eine große Karte sowie eine Beschreibung der Sehenswürdigkeiten am Rande. Die Touren sind nach NRW-Landesstandards ausgeschildert, außerdem weisen quadratische Plaketten mit dem Anfangsbuchstaben der jeweiligen Stadt oder Gemeinde den Weg. Die Broschüre wurde im Rahmen der Mitgliedschaft des Kreises in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW (AGFS) gefördert.

Die neue Broschüre ist laminiert – praktisch für unterwegs. Foto: Kreis Viersen

Die kürzeste Tour ist 21 Kilometer lang und führt durch Schwalmtal. Start ist auf dem Markt in Waldniel, von dort geht es über Ungerath, die Schomm und den Lousberg an der Pannenmühle vorbei, durch Niederkrüchten und Brempt, zum Hariksee und Borner See und von dort am Strandbad Heidweiher vorbei über Amern zurück nach Waldniel. Sehenswerte Ziele unterwegs sind in Brempt auch die Kapelle St. Georg und am Hariksee das Inselschlösschen. Wer unterwegs aktiv werden möchte, kann am Hariksee eine Bootstour machen oder eine Runde Minigolf spielen.

Die Niederkrüchten-Route ist 27 Kilometer lang. Start ist am Rathaus an der Laurentiusstraße in Elmpt. Von dort führt der Weg vorbei an Haus Elmpt in den Elmpter Wald und an der niederländischen Grenze entlang durch Lüsekamp und Boschbeektal. Die einzigartige Moor- und Heidelandschaft bietet vielen seltenen und geschützten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Im Elmpter Schwalmbruch lohnt sich ein Abstecher in die größte Wacholderheide am linken Niederrhein, die sich vom (ausgeschilderten) Aussichtsturm aus besonders gut bewundern lässt. Aus dem Wald heraus fahren die Radler weiter nach Overhetfeld, wo die Kapelle St. Maria an der Heiden ein besonders sehenswertes Ziel am Wegesrand darstellt, bevor sie über Feldwege wieder das Rathaus in Elmpt erreichen.

Die Nettetal-Runde ist 28 Kilometer lang. Los geht es am Info-Zentrum der Biologischen Station Krickenbecker Seen in Hinsbeck. Ausflügler können das Info-Zentrum ebenso besuchen wie das nahe Textilmuseum „Die Scheune“. Weiter geht es durch die Hinsbecker Scheune, wo sich ein Abstecher zum Aussichtsturm auf dem Taubenberg lohnt. Über Voursenbeck und Glabbach geht es nach Büschen, wo die Stammenmühle steht, die heute eine Geigenbau-Werkstatt beherbergt. Vorbei an Haus Bocholt geht es zum Breyeller See, dann an Nettebruch, Windmühlenbruch und Ferkensbruch vorbei durch Sassenfeld und zum Witt-See. Über Leuth führt die Route durch die Venloer Heide und dann an Schrolik, Glabbacher und Hinsbecker Bruch und Schloss Krickenbeck vorbei zum Info-Zentrum.

Wer etwas mehr Zeit hat, nimmt die Brüggen-Route. Sie ist 32,5 Kilometer lang und startet an der Burg Brüggen. Wer kein Rad hat, kann dort auch eins ausleihen, es gibt auch Pedelecs (Anmeldung unter Telefon 0173 5344110). In der Burg befinden sich die Tourist-Information, ein Naturpark-Info-Zentrum und das Museum Mensch und Jagd. Durch die Dilborner Benden fahren die Ausflügler nach Overhetfeld zur Kapelle Maria an der Heiden und am Venekotensee vorbei ins Elmpter Schwalmbruch. Durch den Grenzwald geht es bis zum Grenzübergang am Weißen Stein und durch das Naturschutzgebiet Brachter Wald. Hinter Heidhausen ist der Ortskern von Bracht erkennbar. Durch die Felder führt die Route weiter nach Genholt und Brüggen – wer Kinder dabei hat, legt eine (längere) Pause im Natur- und Tierpark ein.

38 Kilometer umfasst der Radwanderweg für Viersen. Start ist an der Bootsanlegestelle an der Niers bei Süchteln. Von dort fahren die Radler an der Niers entlang durch das Naturschutzgebiet Salbruch. Ein Abstecher zum Aussichtspunkt an der Clörather Mühle lohnt sich – und wer Glück hat, entdeckt auch nistende Störche. Über Ummer, Heimer und Helenabrunn geht es weiter in die Bockerter Heide und durch Hausen zur Nette. Ein Abstecher in den historischen Kern Dülkens lohnt sich, bevor es an Lind und Pütterhöfe vorbei weiter in Richtung Lobberich-Dyck geht. Vorbei an der Kirche St. Maria Hilfe der Christen in Dornbusch überqueren die Ausflügler die Süchtelner Höhen und fahren über Vorst zur Niers.

Neben diesen Touren gibt es Routen für Grefrath (21,5 Kilometer, Start an der Kirche St. Laurentius in Grefrath), Kempen (40 Kilometer, Start am Erprathsweg in Tönisberg), Tönisvorst (25,5 Kilometer, Start an der Kirche St. Godehard in Vorst) und Willich (41 Kilometer, Start an der Kirche St. Johannes in Anrath).