1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Kleinwagen überschlägt sich bei Unfall auf A 52 bei Schwalmtal

Höhe Ausfahrt Schwalmtal : Kleinwagen überschlägt sich bei Unfall auf A 52

Drei Menschen wurden am Dienstagabend bei einer Kollision verletzt; zwei Männer wurden ins Krankenhaus gebracht. Feuerwehr und Rettungsdienst waren insgesamt mit 45 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen vor Ort.

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagabend sind auf der Autobahn 52 in Höhe der Ausfahrt Schwalmtal zwei Autos zusammengestoßen: Dabei wurden drei Menschen verletzt; zwei Männer mussten zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Die ebenfalls beteiligte 55-jährige Skoda-Fahrerin aus Niederkrüchten wurde beim Unfall leicht verletzt. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 22.500 Euro.

Wegen des Unfalls und der Aufräumarbeiten waren der Standstreifen und der rechte Fahrstreifen der A  52 in Richtung Roermond für rund zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Düsseldorfer Polizei war ein Mann (18) aus Belgien mit seinem Ford Transit  in Richtung Roermond unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache prallte er bei Schwalmtal in einen vor ihm fahrenden Skoda. Beide Wagen gerieten ins Schleudern und kamen rechts von der Fahrbahn ab. Der Ford Transit geriet auf die ansteigende Leitplanke, riss einen Wildschutzzaun um, streifte einen Baum, überschlug sich und bleib auf dem Dach auf einer landwirtschaftlichen Straße liegen. Auch der Skoda blieb abseits der Fahrbahn stehen.

  • Die Unfallstelle auf der Geldernsche Straße.
    Einsätze in Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort : Drei Verletzte nach Unfall – Carport in Flammen
  • Der Unfallort an der Hardter Landstraße
    Rettungseinsatz in Mönchengladbach : Fußgänger bei Unfall lebensgefährlich verletzt
  • Gegen 22 Uhr prallte ein Golf
    Rommerskirchen : Golf prallt in Hauswand: Drei Menschen verletzt

Der Fahrer des Transit und sein 38-jähriger Beifahrer verletzten sich bei dem Überschlag derart schwer, dass Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus brachten.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren insgesamt mit 45 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen vor Ort. Der Löschzug Waldniel  sicherte die Unfallstelle ab und sorgte für den  Brandschutz. Anschließend unterstützten die Einsatzkräfte bei der Bergung der beiden Wagen; zudem räumten sie die herumliegenden Trümmerteile von der Fahrbahn. Öl und Benzin streute die Feuerwehr ab und reinigte die Fahrbahn davon.