"Kitchen on the Run" zieht weiter

Süchteln: Abschied von „Kitchen on the Run“

Es liegt ein bisschen Abschiedsschmerz in der Luft. Zum letzten Mal flattern die Handtücher und Kochschürzen auf dem Wäsche-Reck neben dem Küchencontainer von „Kitchen on the Run“ auf dem Lindenplatz in Süchteln.

„Ich habe jede Gelegenheit genutzt, hier mitzumachen. Das Beisammensein und die Atmosphäre waren genial. Es waren sieben wunderbare Wochen.“ Was Cornelia Breidenbach sagt, empfinden auch die Menschen, die sich zum letzten Mal vor dem Container mit dem besonderen Flair eingefunden haben und gemeinsam ein Abschiedsfest feiern, ebenso.

„Kitchen on the Run“ ist ein Projekt des Berliner Vereins „Über den Tellerrand“. Er lädt Bürger mit und ohne Migrationshintergrund zu gemeinsamen Kochabenden ein. Nach ein paar Wochen zieht der Küchencontainer nun weiter.

  • Flüchtlingsprojekt : „Kitchen on the Run“ verlässt Süchteln

„Es war einfach schön“, lobt Gaby. Peter verteilt die Note „sehr gut“. Aber nicht nur den vielen Besuchern fällt es schwer, Abschied zu nehmen. Auch dem Team von „Kitchen on the Run“ fällt es nicht leicht, Süchteln zu verlassen. Ina Peppersack und Agnes Disselkamp sprechen von einer „superschönen Zeit“. Zum Abschiedsfest ist noch ein besonderer Gast aufgetaucht. Der heißt Bolle, hat vier Räder, Gaskochfelder, Arbeitsflächen, einen Gewürzschrank, Platz für Geschirr, Gläser und Besteck. Es handelt sich um eine kleine mobile Küche, die sich nach dem Kochen in einen Esstisch mit Platz für acht Leute verwandelt. „Das ist meine Bachelorarbeit. Angeregt durch meine Schwester Ina habe ich diese Küche als kleine Variante von ,Kitchen on the Run’ entworfen“, sagt Ute Peppersack, die ebenfalls zu Gast ist. „Bolle backt Pfannkuchen“ ist auf der Kreidetafel an der Mini-Küche zu lesen. Alle Zutaten stehen auf der Arbeitsfläche, es kann losgehen.

An der langen Holztheke am Küchencontainer wird es indes voll. Immer wieder kommen Gäste mit Kühltaschen sowie Körben und stellen hausgemachte Köstlichkeiten auf die Theke. Beim Abschiedsfest sind alle gefragt, etwas mitzubringen, was sich zu einem großen Büfett vereint. Zum letzten Mal wird zusammen gegessen und erzählt. „,Kitchen on the Run’ hat uns gezeigt, wie es geht. Vielleicht können wir das in Süchteln auch“, sagt Besucherin Ute und spielt damit auf die geplante Fortsetzung an. Es hat sich nämlich die „Über den Tellerrand Community Süchteln“ gebildet, die weiterhin zu gemeinsamen Kochabenden einladen will.

Mehr von RP ONLINE