1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Keine Corona-Patienten mehr auf Intensivstationen im Kreis Viersen

Pandemie im Kreis Viersen : Corona-Patienten nicht mehr auf Intensivstationen

In den Krankenhäusern im Kreis Viersen muss derzeit kein Covid-19-Patient mehr auf der Intensivstation behandelt werden. Die Zahl der Infizierten ist gesunken.

In den Krankenhäusern im Kreis Viersen muss derzeit kein Covid-19-Patient mehr auf der Intensivstation behandelt werden. Allerdings ist bei fünf Erkrankten der Verlauf so schwer, das sie stationär im Krankenhaus liegen. Am Freitag sanken die Infektionszahlen im Kreis Viersen erneut. Das Kreisgesundheitsamt registrierte 13 Neuinfektionen, darunter ein Mitarbeiter des Theresienheims in Viersen-Dülken. Die Zahl der Infizierten im Kreis Viersen insgesamt sank von 200 auf 197. Und: 178 Einwohner befinden sich aktuell in Quarantäne. 64,7 Prozent der Einwohner des Kreises haben einen vollständigen Impfschutz.

Der Inzidenz-Wert sank am Freitag weiter von 40 auf 38 (NRW: 61).

So entwickelten sich die Infizierten-Zahlen in den einzelnen Städten und Gemeinden:

Viersen: 63 (-4), Nettetal: 31 (-3), Brüggen: 12 (-4), Niederkrüchten: 8 (+2), Schwalmtal: 25 (+2), Kempen: 11 (-1), Willich: 35 (+2), Grefrath: 2 (+/-0), Tönisvorst: 10 (-2).

(mrö)