Kampfsport an der Anne-Frank-Schule in Viersen

Viersen : Durch Sport lernen Schüler soziale Kompetenzen

An der Anne-Frank-Gesamtschule lernen die Schüler im kommenden Schuljahr auf besondere Art, soziale Kompetenzen zu erwerben.

Trotz der großen Hitzewelle kam Freude auf in der Anne-Frank-Gesamtschule Viersen. Das AG-Projekt „Respekt erweisen durch Zweikampfsport – wie geht denn das?“ kann zum neuen Schuljahr starten. Die AOK Rheinland hat in Form einer vertraglich gesicherten Kooperation kräftige finanzielle Unterstützung zugesagt. Dieter Finken als AOK-Fachberater und Martin Landmann als Schulleiter unterzeichneten die Urkunde. „Fit durch die Schule“ heißt das AOK-Programm, das in Zusammenarbeit mit dem Schulministerium derartige außerunterrichtliche Ideen für den Bereich Prävention und Gesundheitsförderung ermöglicht. Mit im Projektboot sitzt auch die KSG OH-DO-KWAN aus Dülken. Ihr 1. Vorsitzender und 8. Dan-Träger, Thomas Schneider, freut sich als Bildungsreferent der Taekwondo Union NW schon über die Aufgabe, die ihn als sportlicher AG-Leiter in den nächsten zwei Jahren erwartet. Matthias Schneider, didaktischer Leiter der AFG und Bernd Greven, Sport-Fachvorsitzender und Initiator der Kooperation, betreuen das Schulprojekt.

Greven erklärt die Idee: „Bewegungen und Übungen aus dem Taekwondo sollen zur Steigerung des Selbstvertrauens und der Selbstbehauptung der Schüler beitragen. Über allem steht das Motto: Erweise deinem Gegenüber den verdienten Respekt!“ So sehen es auch die AFG-Schülerin, Melinda Rimkus, aus der 5c und Julian Lückertz (8b) , die als Schülervertreter die Urkundenübergabe begleiteten.

Mehr von RP ONLINE