1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Jeder vierte Schüler im Kreis Viersen aus Einwandererfamilie

Bildung im Kreis Viersen : Jeder vierte Schüler aus Einwandererfamilie

27,7 Prozent der Schüler im Kreis Viersen haben eine Zuwanderungsgeschichte. Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Landesamtes NRW hervor.

Genau 10.000 Schüler im Kreis Viersen und damit 27,7 Prozent haben eine Zuwanderungsgeschichte. Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Landesamtes NRW fürs Schuljahr 2020/21 hervor. Damit liegt der Kreis Viersen unter dem Landesschnitt von 39,4 Prozent. Die Gemeinde Niederkrüchten hat die landesweit geringste Quote an Schülern mit Migrationshintergrund – dort sind es 4,4 Prozent. Die höchsten Quoten im Kreis Viersen gibt es an den Schulformen Hauptschule (40,1 Prozent), Berufsschule (37,7 Prozent) und Primus-Schule (37,5 Prozent). Den niedrigsten Anteil an Schülern mit Zuwanderungsgeschichte haben im Kreis die Schulformen Sekundarschule (10,5 Prozent), Förderschule Grund-/Hauptschule (15,4) und Gymnasium (18,2 Prozent).

(mrö)