1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Inzidenz-Zahl im Kreis Viersen steigt weiter auf 27

Corona im Kreis Viersen : Inzidenz-Zahl steigt auf 27

Jetzt sind 100 Menschen im Kreis Viersen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Unter den Neu-Infizierten befinden sich auch zwei Patienten des Nettetaler Krankenhauses.

Die Zahl der neuen bestätigten Coronainfektionen ist im Kreis Viersen in den zurückliegenden sieben Tagen weiter angestiegen: Am Freitag wurden dem Kreisgesundheitsamt 17 Neuinfektionen gemeldet, damit stieg der sogenannte Inzidenz-Wert von 25 auf 27. Er gibt an, wie viele Neuinfektionen es in den zurückliegenden sieben Tagen pro 100.000 Einwohner gab. Ab einem Wert von 35 gelten verschärfte Schutzmaßnahmen – darunter eine erweiterte Maskenpflicht.

Unter den Neuinfizierten befinden sich nach Angaben einer Kreissprecherin auch zwei Patienten des Krankenhauses Nettetal. Noch ermielt das Gesundheitsamt, wie viele Personen in direktem Kontakt mit diesen standen. Sieben Neuinfizierte befanden sich als Kontaktpersonen eines nachweislich infizierten Menschen bereits in Quarantäne.

Damit sind aktuell 100 Einwohner des Kreises Viersen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 416 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Seit Beginn der Pandemie haben sich 1185 Menschen infiziert, 1048 sind genesen, 37 gestorben.

So verteilen sich die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen auf die Städte und Gemeinden: Brüggen: Aktuell zwei Infizierte (–1), Grefrath: zwei Infizierte (keine Veränderung gegenüber Donnerstag),  Kempen: vier Infizierte (+2), Nettetal: 19 Infizierte (+2), Niederkrüchten: sechs Infizierte (keine Veränderung), Schwalmtal: keine Infizierten (keine Veränderung), Tönisvorst: sieben Infizierte (keine Veränderung), Viersen: 39 Infizierte (+7), Willich: 21 Infizierte (+2).

(mrö)