1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Inzidenz-Wert im Kreis Viersen sinkt auf 121 - vier weitere Todesfälle

Corona im Kreis Viersen : Inzidenz-Wert sinkt auf 121 — vier weitere Todesfälle

Der Inzidenz-Wert im Kreis Viersen ist am Mittwoch von 130 auf 121 gesunken. Die vom Landrat angeordneten verschärften Maßnahmen sind weiter in Kraft. Die Zahl der nachgewiesen Infizierten sank von 893 auf 841.

Dem Kreisgesundheitsamt wurden am Mittwoch 80 neue Infektionen bekannt. Vier weitere Personen sind nach Angaben des Kreises an der Corona-Krankheit gestorben. Es handelt sich um einen 76-jährigen Mann und eine 85-jährige Frau aus Viersen, einen 78-Jährigen aus Nettetal und einen 78-Jährigen aus Tönisvorst. Die Zahl der Toten im Kreis Viersen erhöhte sich damit seit Beginn der Pandemie auf 150. 916 Kontaktpersonen befanden sich am Mittwoch in häuslicher Quarantäne.

In den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen wurden 75 Menschen stationär behandelt; davon befanden sich neun auf Intensivstationen. Sieben mussten invasiv beatmet werden. Im Haus Johannistal in Viersen gab es vier Neuinfektionen: ein Bewohner (jetzt insgesamt 25) und drei Mitarbeiter (jetzt insgesamt fünf). Im Seniorenhaus St. Tönis/Alexianer Tönisvorst erhöhte sich die Zahl der infizierten Bewohner von eins auf fünf.

Die aktuellen Infizierten-Zahlen in den einzelnen Städten und Gemeinden: Viersen: 302 (-12), Nettetal: 133 (-11), Brüggen: 35 (+1), Schwalmtal: 21 (-2), Niederkrüchten: 9 (-1), Kempen: 121 (-15), Willich: 114 (-5), Tönisvorst: 76 (-5), Grefrath: 30 (-2).

(mrö)