Innogy würdigt Klimaschutz-Projekte aus Brüggen mit insgesamt 1000 Euro

Ausschreibung in Brüggen : 1000 Euro für lokale Klimaschutz-Projekte

Initiativen aus der Burggemeinde Brüggen können sich bis 15. September für den Innogy-Klimaschutzpreis bewerben.

„Mitmachen und das Klima schützen“ – unter diesem Motto rufen RWE-Tochter Innogy und die Burggemeinde Brüggen zur Teilnahme am Klimaschutzpreis 2019 auf. Mit dem Preis werden Projekte gefördert, die den Umwelt- und Klimaschutz in einer Kommune voranbringen. Seit 1995 hat Innogy schon mehr als 6000 Projekte ausgezeichnet.

An dem Wettbewerb können Schulen und Kitas, Bürger, Vereine, Unternehmen, Personengruppen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionen, die in Brüggen ein Projekt zum Umwelt- und Klimaschutz realisiert haben, teilnehmen. Berücksichtigt werden können auch Ideen, Planungen und Initiativen, die sich noch in der Umsetzung befinden. Privatpersonen können an dem Wettbewerb nur teilnehmen, wenn ihre Projekte auch der Allgemeinheit zugutekommen und öffentlich zugänglich oder nutzbar sind.

Mit dem Klimaschutzpreis werden Ideen belohnt, die insbesondere Energie effizient einsetzen oder die die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern.

Die Gemeinde und Innogy prüfen die Wettbewerbs-Beiträge und ermitteln die Sieger. Für den Erstplatzierten gibt es 500 Euro, für den Zweitplatzierten 300 Euro und für den Drittplatzierten 200 Euro. Alle folgenden Bewerber erhalten einen Sachpreis.

Vor zwei Jahren gewann der Kindergarten Lüttelbracht im Bereich der Umweltbildung den Klimaschutzpreis. In dem ausgezeichneten Projekt „Wiesenwunder“ nahmen die Mädchen und Jungen den Lebensraum Wiese genauer unter die Lupe; sie lernten mehr über die Tier- und Pflanzenwelt. So bastelten sie etwa Collagen, legten Beete an, säten eine Wildblumenwiese und richteten ein Terrarium ein.

Förderfähige Projekte können etwa Ideen zur Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen sein, wie zum Beispiel Lärmschutz und CO2-Reduktion. Weitere Beispiele sind Gewässer-Renaturierung, der Erhalt von natürlichen Lebensraum, Abfallbeseitigung oder wirkungsvolles Energieeinsparung, wie zum Beispiel durch Einsatz neuer Technologien in der Wärmeerzeugung, Energiespartechnologien in der Beleuchtung (LED), Wärmedämmung in der Gebäudetechnik oder Ideen aus dem Bereich Umweltbildung.

Info Die Bewerbung ist an Renate Kirsch, Gemeindeverwaltung Brüggen, Klosterstraße 38 in Brüggen, oder per E-Mail an renate.kirsch@brueggen.de zu schicken. Abgabeschluss ist Sonntag, 5. September. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE