In Viersen soll die Förderung der Sportvereine einfacher werden

Viersen: Sportvereine sollen einfacher an Fördergelder von der Stadt kommen

Im Sportausschuss am Montag stellt die Viersener Verwaltung eine neue Fassung der Sportförderungsrichtlinien vor. Der Schwerpunkt liegt auf der Nachwuchsarbeit.

Geht es nach dem Willen der Verwaltung, bekommen die Viersener Sportvereine künftig Geld aus dem Fördertopf der Stadt, ohne einen Finger dafür krumm zu machen. So steht es zumindest in einem Vorschlag zur Änderung der Sportförderungsrichtlinien, der am Montag. 8. Oktober, den Mitgliedern des Sportausschusses vorgestellt wird. Beschlossen wird allerdings noch nichts. Die Verwaltung soll zunächst beauftragt werden, mit dem Stadtsportverband und den Sportvereinen zu sprechen, um dann einen eventuell angepassten Entwurf zur endgültigen Verabschiedung vorzulegen.

Der Sport scheint die Änderungen positiv zu sehen. „Es wird nichts gekürzt. Im Kern geht es darum, die Vereine und die Verwaltung zu entlasten“, sagt Klaus Dieter Grefkes, Vorsitzender des Stadtsportverbandes Viersen. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte der Sportausschuss die Verwaltung beauftragt, die Förderrichtlinien zu überarbeiten, auch weil sie in ihrer aktuellen Form wohl zu kompliziert sind. So waren die Anträge in den vergangenen Jahren rückläufig. „Wir wollen es den Ehrenamtlern in den Vereinen möglichst einfach machen und einen Schwerpunkt auf Kinder- und Jugendarbeit setzen“, erklärt Sportdezernent Paul Schrömbges.

  • Viersen : Förderung an Vereine bleibt erhalten

Dazu hat die Verwaltung etwa die Förderung von Übungsleitern, von Teilnahmen an Meisterschaften und von Leistungs- und Spitzensport komplett sowie weitere Unterpunkte anderer Fördermaßnahmen gestrichen. Aber nur, um das Geld künftig über eine Pro-Kopf-Förderung direkt an die Vereine auszuschütten.

Wer mehr Mitglieder im Kinder- und Jugendalter hat, bekäme also einen größeren Anteil. „Dann können die Vereine selbst entscheiden, was sie mit dem Geld machen“, betont Paul Schrömbges. Insgesamt sind im aktuellen Viersener Haushalt und den Folgejahre 48.230 Euro für die Sportförderung vorgesehen. Der Teil davon, der bislang für die Zuschüsse an Sportvereine und die Förderung der sportlichen Jugendarbeit zur Verfügung steht, so der Vorschlag, soll künftig zusammengefasst und anteilig an die Vereine ausgeschüttet werden. Die Stadt geht aktuell davon aus, dass das in Summe 31.500 Euro sind. Derzeit haben die 34 Sportvereine der Stadt Viersen 5281 Nachwuchssportler gemeldet. Pro Kind und Jugendlichem würden nach der neuen Rechnung also knapp sechs Euro überwiesen.

Mehr von RP ONLINE