Theatergruppe TamQuam probt neues Stück Bühne frei für zwei ungleiche Töchter

Süchteln · Am 30. April feiert die inklusive Theatergruppe „TamQuam“ eine Premiere. Sie bringt ihr erstes Stück „Chantal geht ihren Weg“ auf die Bühne des Weberhauses. Die Proben befinden sich gerade im Endspurt.

 Wo sonst die Psychiatrische Hilfsgemeinschaft Viersen Sport anbietet, finden jetzt Theaterproben statt. Das Inklusionstheater Tamquam probt das neue Stück, das am 30. April Premiere hat, Ganz rechts Leiter Dirk Kampmeier,

Wo sonst die Psychiatrische Hilfsgemeinschaft Viersen Sport anbietet, finden jetzt Theaterproben statt. Das Inklusionstheater Tamquam probt das neue Stück, das am 30. April Premiere hat, Ganz rechts Leiter Dirk Kampmeier,

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Kaum hat Maria Terhorst den großen Raum hinter dem Süchtelner Ladenlokal „Der andere Laden“ betreten, geht ein Raunen durch die achtköpfige Gruppe und ein spontaner Applaus setzt ein. „Cool“, lautet das allgemeine Urteil. Terhorst steckt nämlich schon im Kostüm. Das dunkelblaue Kleid mit viel Spitze, die mehrfach um den Hals geschlungenen Ketten und die Armbänder machen eine perfekte Frau Capitano aus ihr. „Jan kann auch schon in sein Butler-Outfit schlüpfen. Dann können wir mit der ersten Szene in den Kostümen starten“, sagt Dirk Kampmeier. Der Theaterpädagoge wirft einen abschließenden Blick auf das Bühnenbild, das mitten im Raum aufgebaut ist. Mit einem Berglandschaftsbild in Öl, dem edlen Teeservice auf dem Tisch, dem Rosenstrauß und dem Kerzenleuchter befindet man sich eindeutig in einem feudalen Esszimmer. Dort, wo sonst die Psychiatrische Hilfsgemeinschaft Viersen Sport anbietet, steht einmal in der Woche eine Theaterprobe an.