1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Heinrich Polmans aus Niederkrüchten seit 50 Jahren Handwerksmeister

Handwerk in Niederkrüchten : Goldener Meisterbrief für Heinrich Polmans

Am 1. April 1963 begann Polmans seine Lehre zum Elektroinstallateur, 1972 machte er sich selbstständig. Er beschreibt seinen Beruf als einen Full-Time-Job.

50 Jahre ist es her, seit Heinrich Polmans (72) aus Niederkrüchten seinen Meister im Elektroinstallationshandwerk bei der Handwerkskammer Oldenburg gemacht hat. Jetzt wird er zum Jubiläum mit einem goldenen Meisterbrief geehrt. Überreicht haben ihm diese Auszeichnung Kreishandwerksmeister Rolf Meurer, zugleich Obermeister der Innung E-Handwerke Niederrhein Kreis Viersen, und Hauptgeschäftsführer Marc Peters von der Kreishandwerkerschaft Niederrhein.

Polmans hat es seinem Vater zu verdanken, dass er in das Berufsfeld einsteigen konnte. Dieser verkaufte nach dem Krieg frische Waren. Ein Kunde war auch Josef Albertz, den er für seinen Sohn nach einer Lehrstelle anfragte. „Mein Vater wollte, dass ich etwas vernünftiges lerne“, erklärt er. Der Beruf des Elektrikers war damals für viele ein Traumberuf.

Am 1. April 1963 begann Polmans seine Lehre bei der Firma Albertz in Hardt. Nach der Meisterprüfung im Jahr 1971 konnte er sich am 9. März 1972 in die Handwerksrolle als Unternehmer eintragen lassen und selbstständig werden. Ihm war es aber wichtig, Haustechnik ganzheitlich zu betrachten. Es folgten also unter anderem noch Meisterprüfungen als Gas- und Wasserinstallateur, in der Zentralheizung und im Lüftungsbau. Er beschreibt seinen Beruf als einen Full-Time-Job: „Das Wort selbstständig nehmen wir wörtlich als ,selbst’ und ,ständig’.“ So musste er oft zu jeder Wochen- und Tageszeit bereitstehen. Seine Tochter erzählt von Kunden, die sogar an Weihnachten anriefen, wenn beispielsweise die Lichterkette nicht funktionierte. In seiner fast 50-jährigen Selbstständigkeit hat Polmans rund 30 Lehrlinge ausgebildet. Heute besteht die Firma aus sechs Mitarbeitern und dem Führungsteam. Die Kunden von Polmans sind querbeet gestreut. „Das geht von der Großindustrie bis zu Oma“, erklärt er. Immer noch sind Kunden der ersten Stunde dabei.

  • Tischlermeister Matthias Haßiepen aus Wegberg-Beeck in
    Matthias Haßiepen (23) aus Wegberg-Beeck : Der lange Weg zum Traumberuf Tischler
  • Inga Kunz studierte nach dem Abitur
    Medizin in Düsseldorf : Was eine Kinderurologin an ihrem Beruf fasziniert
  • Nach 45 Jahren im Rathaus Niederkrüchten
    Interview Hermann-Josef Bonus : „Die Bürger treten heute anders auf“

Haustechnik Polmans ist ein Familienbetrieb. Seine Tochter Melanie Vollekier macht als Diplomkauffrau die Buchhaltung. Sein Sohn Michael Polmans ist 2011 in die Firma eingetreten. Seit 2014 nimmt sich Heinrich Polmans aus Altersgründen etwas zurück. Der 72-jährige ist schon seit 1974 mit seiner Frau Agnes verheiratet. „Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen“, sagt er, „es geht nicht ohne eine starke Frau an der Seite, die einem den Rücken freihält.“ Polmans begeistert an seinem Beruf vor allem die Abwechslung: „Jeden Tag gibt es etwas Neues. Man muss immer neu denken und sich etwas einfallen lassen.“