Heilpraktiker-Prozess gegen Klaus R. vom "Biologischen Krebszentrum“ in Brüggen-Bracht endet vorzeitig

Brüggen/Krefeld : Heilpraktiker-Prozess endet früher

Bereits am Montag soll vor dem Landgericht Krefeld das Urteil gegen Klaus R. fallen.

Die Opfer waren todkrank – und sahen in einer Behandlung durch Heilpraktiker Klaus R. im „Biologischen Krebszentrum“ in Brüggen-Bracht ihre letzte Chance. Doch unter den Patienten kam es zu einer rätselhaften Häufung von Todesfällen. Schuld daran, davon geht die Staatsanwaltschaft Krefeld aus, war der Heilpraktiker. Ihr Vorwurf: fahrlässiger Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz in vier Fällen in Tateinheit mit der fahrlässigen Tötung in drei Fällen. Vor einem Jahr eröffnete das Landgericht Krefeld das Hauptverfahren gegen den 60-Jährigen.

Der Fall hatte bundesweit Schlagzeilen gemacht und eine Debatte darüber ausgelöst, welche Befugnisse Heilpraktiker in Deutschland haben dürfen.

Das Landgericht teilte am Donnerstag mit, dass der Heilpraktiker-Prozess nun vorzeitig am Montag, 15. Juli, enden könnte. „Nach jetzigem Verfahrenstand könnten bereits im Termin am 15. Juli die Plädoyers gehalten werden und auch die Urteilsverkündung erfolgen“, erklärte Pressedezernent Nils Radtke.

In dem Prozess war unter anderem herausgekommen, dass der Heilpraktiker eine Waage eingesetzt hatte, die für das Wiegen des Wirkstoffs 3BP nicht geeignet war. Die Opfer waren an einer Überdosis des Medikaments verstorben. Außerdem soll der Heilpraktiker Medikamenten-Flaschen nicht ordnungsgemäß beschriftet haben.

Der voraussichtlich letzte Prozesstag beginnt am Montag, 15. Juli, um 10 Uhr im Landgericht Krefeld, Nordwall 131.

(mrö)
Mehr von RP ONLINE