Heiligabend in Viersen: So warten Kinder aufs Christkind

Heiligabend in Viersen: Wir warten aufs Christkind

Neun Kinder der Agnes-von-Brakel-Grundschule in Viersen erzählen, wie sie die längsten Stunden des Jahres verbringen.

Helena (10): "Bei uns zu Hause sieht es schon ganz festlich aus. Den Weihnachtsbaum haben wir am ersten Advent geschmückt. An Heiligabend gehen wir in die Kirche. Ich mache beim Krippenspiel mit, bin der Melchior von den Heiligen Drei Königen. Zu uns kommen Oma, Opa, Omi, Opi und Tante und Onkel. Und Patenonkel und Patentante. Es gibt Klöße und Rotkohl und Fleisch dazu. Danach gehe ich mit meinem Opa und meinem Hund Smutje eine Runde spazieren. Wenn wir wieder da sind, war das Christkind schon da."

Foto: Röse, Martin

Simon (9): "Mit den Vorbereitungen für das Essen an Heiligabend fangen wir schon eine Woche vorher an. Bei uns gibt's nämlich Sauerbraten! Mit Klößen und Rotkohl. Meinen Wunschzettel hat die Mama am Familien-PC nach Engelskirchen geschickt. Ich will ja niemandem den Spaß verderben, aber ich weiß schon, dass meine Eltern die Geschenke kaufen. Am Mittag gehen wir in die Kirche in die Kleinkindermesse. Die dauert ungefähr eine halbe Stunde. Danach dürfen mein Bruder Niklas und ich noch spielen, bis das Glöckchen klingelt."

Foto: Röse, Martin

Phil (9): "Beim Schmücken des Weihnachtsbaums haben meine Schwester und ich mitgeholfen. Wir gehen an Heiligabend zum Krippenspiel. Ich muss da früh hin, ich lese die Fürbitten vor. Dann kommen auch Oma und Opa mit zu uns zum Kaffeetrinken. Meinen Wunschzettel habe ich im Wohnzimmer an die Tür gehängt. Ich wünsche mir eine Lego-Feuerwehrwache, einen AC-Monstertruck, einen Reiterhof von Playmobil und einen Traktor. Wir machen dann einen Abendspaziergang, dann gibt's Raclette und die Bescherung."

Foto: Röse, Martin

Paula (7): "Meine Mami bereitet an Heiligabend das Essen vor. Meistens gibt es Würstchen, manchmal aber auch etwas anderes. Dann gehen wir zur Kirche und besuchen anschließend Oma und Opa. Das sind unsere Nachbarn. Wenn das Glöckchen klingelt, weiß ich, dass das Christkind da war. Meinen Wunschzettel habe ich in den Kamin gelegt. Darauf habe ich einen Knotenkoffer und eine Putztasche für mein Pony Lilly geschrieben. Am nächsten Morgen war er weg. Meine Mutter hat gesagt, das hätte in der Nacht ganz doll gepoltert."

Foto: Röse, Martin

Frederic (8): "An Heiligabend kommt die Oma zu uns, manchmal kommen auch meine Cousins. Meinen Wunschzettel habe ich im Internet geschrieben. Nach der Kirche spiele ich zu Hause mit Oma, bis es Bescherung gibt. Ich habe mir unter anderem einen Pferdebauernhof gewünscht."

Foto: Röse, Martin
  • Engelskirchen : Liebes Christkind . . .

Elena (9): "Unseren Weihnachtsbaum haben wir am Donnerstag aufgestellt. Als Erstes gehen wir an Heiligabend in die Kirche. Da treffen wir dann auch meine Oma und meinen Opa. Danach gibt es Essen bei uns, meistens Rotkohl und Klöße und irgendein Fleisch. Und nach dem Essen können wir gucken, ob die Geschenke schon da sind. Meinen Wunschzettel hat die Mama vor die Tür gelegt. In der Nacht ist der dann mitgenommen worden. Ich wünsche mir ganz viel Lego und eine Playmobil-Einweihungsparty."

Foto: Röse, Martin

Ben (7): "Drei Stunden vor der Bescherung gehen wir an Heiligabend in die Kirche. Wenn wir dann wiederkommen, bauen wir die Krippe unter dem Tannenbaum auf und bringen den Stern oben an der Spitze des Baums an. Der Baum steht bereits geschmückt bei uns zu Hause. Dann müssen meine beiden Schwestern und ich oben warten. Bis das Glöckchen klingelt, spiele ich, dann renne ich schnell runter. Auf meinen Wunschzettel habe ich eine Polizeistation aus Lego, ein Lego-Technik-Fahrzeug und eine Carrera-Bahn geschrieben."

Foto: Röse, Martin

Alicia (7): "Wir bereiten den Tisch zusammen, schmücken ihn. Manchmal gibt es Fisch, manchmal andere leckere Essenssachen. Und dann gehen wir nach oben, warten aufs Christkind. Ich bin gespannt, ich habe mir einen echten Hund gewünscht. Ich habe schon 20 Hunde, aber nur als Kuscheltiere. Und ich wünsche mir ein Halfter, weil ich selber reite. Mama und Papa und meine beiden Brüder warten mit mir zusammen, manchmal auch Oma und Opa. Wenn der Stern am Himmel blinkt, geht die Mama unten gucken, ob das Christkind schon da war."

Foto: Röse, Martin

Joshi (8): "Wir haben sehr viel Glück, denn zu meinen beiden Brüdern und mir kommt das Christkind ganz früh. Schon nach dem Frühstück!"

Aufgezeichnet von Martin Röse