1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Haus Bodelschwingh in Dülken setzt auf tiergestützte Bewegungstherapie

Hunde : Animateure auf vier Pfoten motivieren Senioren

Das Haus Bodelschwingh setzt seit Jahren auf Bewegung mittels tiergestützter Therapie. Dafür gibt es jetzt das Gütesiegel BAP vom Landessportbund

Kaum geht die Tür im Mehrzweckraum vom Haus Bodelschwingh auf und Birgit Reimers mit ihren vier Begleitern auf vier Pfoten tritt ein, lächeln die 26 Senioren, die in einem Stuhlkreis sitzen. Die Vorsitzende des Bewegungs- und Gesundheits-Centers Judjusu-Jitsu Karate Mönchengladbach wandert in die Stuhlkreismitte. „Dann will ich einmal als erstes die Hunde los machen“, sagt Reimers.

Die drei Bearded Collies Enya, Maya und Mimo sowie die Tibetanische Hütehündin Byana haben nur darauf gewartet. Mit wedelnden Ruten geht es zu den Senioren, die dement sind, allerdings in verschiedenen Stadien. Hände recken sich streichelnd zu den Hunden herunter. Die Begrüßungsrunde nimmt ihren Lauf, wobei Reimers Byana auf den Arm nimmt und es auch den Senioren in Rollstühlen ermöglicht, das Fell der Hündin zu durchwuscheln.

Kaum ist die Begrüßung der Vierbeiner beendet, verteilen Reimers und Anja Langer, Mitarbeiterin des Seniorenheimes, Poolnudeln. Der sportliche Part, begleitet, von den Hunden, ist angesagt. Mit Musik und viel Lachen zeigt Reimers Übung für Übung. Hände gehen mit den Poolnudeln nach oben, biegen die langen Rollen und führen sie zur Seite. Dazu kommen Übungen für die Beine. Immer wieder taucht ein Hund neben einem Senior auf, schaut aufmerksam zu und stupst auch mal an. Es scheint, als wollten die Hunde motivieren.

Die Tiere setzen Impulse und sind der Türöffner für die älteren Menschen, die in der Regel schlecht zu motivieren sind, sich zu bewegen. Gerade Menschen mit Demenz können über sie erreicht werden. „Die Hunde spulen hier keine Tricks zu Belustigung ab. Sie suchen sich ihren Menschen aus und gehen gezielt hin, was den einzelnen motiviert“, erklärt Reimers, die seit 25 Jahren mit speziell ausgebildeten Therapiehunden arbeitet und immer wieder beobachten kann, wie sensibel sie vorgehen.

„Neben der Freude, die die Vierbeiner vermitteln, ist die Bewegung eine Sturzprophylaxe und ein Schlüssel zum Erhalt der Selbstständigkeit“, sagt Beate Thyßen-Eckhardt, Leiterin der Sozialen Dienste im Haus Bodelschwingh. Alltagsdinge wie Duschen, sich selber anziehen und dergleichen fallen leichter, wenn die eigene Beweglichkeit, die Koordination und das Gleichgewicht stimmen.

Reimers, die im zehnten Jahr das Angebot im Haus durchführt, greift dazu auf einen Mix zurück, der Bewegungsabläufe aus den verschiedenen sportlichen Bereichen enthält, die der Mönchengladbacher Verein anbietet. Die Palette reicht von Tai-Chi-Elementen über Koordinationsübungen bis hin zu Faszien-Gymnastik.

„Uns liegt es generell am Herzen, die Senioren zu Bewegung zu motivieren“, betont Einrichtungsleiter Jörg Mathew. Daher finanziert das Haus das Angebot mit den Hunden kontinuierlich über die ganzen Jahre hinweg. Das Engagement des Hauses schlägt sich nun am Freitag in einer Zertifizierung nieder. Der Landessportbund NRW zeichnet das Haus Bodelschwingh aufgrund der erfolgreichen Kooperation mit dem Gesundheits-Center Judjusu-Jitsu Karate Mönchengladbach mit dem Gütesiegel „Anerkannter Projektpartner Bewegende Alteneinrichtung und Pflegedienste“, kurz BAP genannt, aus.