Hauptversammlung der "Freunde von Kanew" aus Viersen

Vereine in Viersen : Freunde von Kanew haben einen neuen Vorstand

Paul Schrömbges tritt die Nachfolge des 2018 verstorbenen Vorsitzenden Fritz Meies an.

„Wir wollen es langsam angehen. Wichtig sind der Wille zu helfen und entscheidend ist das Herz.“ Mit diesen Schlussworten erinnerte Paul Schrömbges, der gerade neu gewählte Vorsitzende des Vereins „Freunde von Kanew“, noch einmal an seinen verstorbenen Vorgänger Fritz Meies, der 25 Jahre lang in Kanew geholfen hatte. „Die Ukraine ändert sich, es herrscht dort ein schmutziger Krieg, Hilfe ist weiterhin notwendig.“ Schrömbges dankte bei der Mitgliederversammlung auch Walter Alsweiler, dem „Übergangsvorsitzenden“, sowie Schatzmeister Thomas Gütgens, der nach 15 Jahren nicht mehr kandidierte.

Erschienen waren rund 50 Mitglieder – von insgesamt 153 – zur Hauptversammlung, was vor allem daran lag, dass viele per Post zugestellte Einladungen zurückkamen. Schriftführerin Iris Einhaus bat deshalb alle um ihre Mail-Adressen, auch noch während der Versammlung. Auch Walter Alsweiler erinnerte noch einmal an Fritz Meies, der mit viel Gespür in Kanew geholfen habe. Er gab bekannt, dass bei Meies’ Beerdigung 15.690 Euro an Spenden für Kanew eingegangen waren und verlas Weihnachtsgrüße aus Kanew. Dann gab er bekannt, dass das Lager an der Gasstraße geräumt werden muss für Wohnbebauung. Doch die Stadt Viersen habe Ersatz versprochen. Einen „hervorragenden“ Kassenbestand vermeldete Thomas Gütgens. Die Kassenprüfer bescheinigten ihm „einen exzellenten Kassenzustand“ sowie eine „professionelle Kassenführung“ und beantragten Entlastung, die einstimmig erfolgte. Dann stellten sich die Kandidaten für die anstehende Vorstandswahl vor: Paul Schrömbges als erster Vorsitzender, Uwe Zöllner als zweiter Vorsitzender, Brigitte Wagner als Schatzmeisterin und Schriftführerin Iris Einhaus. Alle wurden unter Leitung von Marina Hammes einstimmig gewählt. Auch die Beisitzer erhielten alle Stimmen: Harry Alles, Walter Alsweiler, Valerij Eske, Helmut Heyer, Bernd Stapels sowie Sigrid Meies, die aus persönlichen Gründen nicht anwesend war.

Für den nächsten Transport nach Kanew stehen 30 Krankenbetten bereit, die das Allgemeine Krankenhaus Viersen abgibt.