1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Gutes fürs Klima tun und Geld dafür bekommen

Klimaschutz in Viersen : Gutes tun und Geld dafür bekommen

Energieberater Thomas Bertram gab auf Einladung der CDU Tipps zum Energiesparen und umweltfreundlicher Stromerzeugung.

Auf jedem Quadratmeter der Stadt Viersen landet im Laufe eines Jahres die Energiemenge von 100 Litern Super-Benzin. Die Sonne liefert sie. Man muss sie nur einsammeln. Erfreulicherweise hat die Stadt ziemlich viele Quadratmeter, recht genau sind es 91,07 Millionen. Das entspricht also der Kraft von mehr als neun Milliarden Litern Super. Und wer die Energie einsammelt, wird dafür 20 Jahre lang finanziell belohnt. Allerdings ist Eile geboten – voraussichtlich schon im April 2020 läuft das Angebot aus, spätestens im Oktober 2020.

Auf Einladung des CDU-Bezirksverbands Alt-Viersen sprach Energieberater Thomas Bertram von der Verbraucherzentrale Düsseldorf vor rund zwei Dutzend Zuhörern im „Forum“ über umweltfreundliche Stromproduktion und umweltschonende Stromnutzung, gab praktische Tipps und beantwortete Fragen. „Um Entscheidungen treffen zu können, muss man Informationen haben“, erklärte CDU-Ratsherr Jürgen Moers die Veranstaltungen. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Wie kann ich Sonnenenergie einsammeln – und wie funktioniert das mit der Entlohnung?

Mithilfe einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Hausdach. Wer einen Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden pro Jahr hat und eine Anlage von sieben Kilowattpeak installiert, muss zwar rund 11.500 Euro investieren, spart aber in 20 Jahren rund 3300 Euro, rechnete Bertram vor. Wer keine 11.500 Euro hat, kann einen zinsgünstigen KfW-Kredit in Anspruch nehmen. Besitzer einer Photovoltaik-Anlage bekommen auf zwei Wegen eine Entlohnung: Sie schmälern ihre Stromrechnung, weil sie einen Teil des Stroms selbst produzieren. Und: Was sie nicht selbst verbrauchen, wird ins Stromnetz eingespeist und aktuell mit 11,11 Cent pro Kilowattstunde vergütet. Wer sich bei der Steuererklärung Mühe gibt, kann sogar noch mehr herausholen. Die Mehrwertsteuer der Anlage wird erstattet, weil Besitzer einer PV-Anlage als Unternehmer vorsteuerabzugsberechtigt sind. Gleich im ersten Jahr lassen sich 20 Prozent der Anlagekosten abschreiben; das schmälert den Gewinn und senkt die Steuerlast.

Welche Frist läuft bei der Photovoltaik im Jahr 2020 ab?

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sieht vor, dass der Ausbau der Photovoltaik gefördert wird – allerdings nur bis zu einer Gesamtleistung von 52 Gigawatt. Diese Menge ist in wenigen Monaten erreicht. Frühestens wohl im April 2020, spätestens im Oktober nächsten Jahres. Bertram: „Wenn Photovoltaik will, sollte jetzt aktiv werden.“

Lohnt sich ein Batteriespeicher?

Das kommt darauf an. Noch sind Batteriespeicher recht teuer. Bertram rechnete vor: Wer 3500 Kilowattstunden Strombedarf hat, die 7-kWp-Anlage installiert und zusätzlich einen Stromspeicher mit einer Kapazität von vier Kilowattstunden kauft, hat nach 20 Jahren einen Verlust von rund 2200 Euro gemacht. Ist der Strombedarf aber höher – zum Beispiel, weil ein Elektroauto in der heimischen Garage geladen wird – kann sich der Kauf auch jetzt schon lohnen. Besonders lohnenswert, wenn man PV-Anlage und Batteriespeicher zum selben Zeitpunkt installiert. Dann erlaubt das Finanzamt nämlich auch die Mehrwertsteuer für den Speicher.

Ist es sinnvoll, einen Teil der Dachfläche für Solarmodule zu nutzen, um die Warmwassererzeugung zu unterstützen?

Die klare Antwort des Energieberaters: Ökologisch ja, finanziell lohnt sich aber Photovoltaik mehr.

Ich bin Mieter, deshalb kann ich die Dachfläche nicht nutzen. Wie kann ich trotzdem die Umwelt schonen und Geld sparen?

Zum Beispiel, indem man sich seine Beleuchtung genauer anschaut. Eine Kilowattstunde lässt eine 100-Watt-Glühlampe zehn Stunden leuchten. Mit derselben Energie spendet eine Energiesparlampe 100 Stunden Licht, rechnete Bertram vor. Und: Die Gerätebereitschaft von LCD-TV, PC, Drucker, DSL-Router, Hifi-Anlage und Lautsprechern summiert sich laut Verbraucherzentrale auf bis zu 450 Euro Stromkosten pro Jahr. Bertram rät, den Geräten den Stecker zu ziehen.