Gut Heimendahl bei Kempen im Kreis Viersen ist einen Besuch wert.

Ausflugstipp : Samstags ist Suppentag auf Gut Heimendahl

Der historische Gutshof bei Kempen ist einen Besuch wert.

(eva) Es ist seit 30 Jahren eine schöne Tradition: Samstags zwischen 11 und 15 Uhr können Besucher des Hauses Bockdorf, auch unter dem Namen Gut Heimendahl bekannt, in der Spinnstube und im Museumsraum Suppe essen –bei schönem Wetter auch draußen im Innenhof. Diese Tradition reicht in das Jahr 1986 zurück. Damals wurde auf Gut Heimendahl die erste Portion hausgemachter Erbsensuppe ausgegeben. Wegen der Nachfrage etablierte sich der Samstag zum Suppentag. Nach wie vor gibt es die Erbsensuppe an jedem ersten Samstag im Monat, das Angebot reicht ansonsten von Kartoffel-, Möhren bis zur Gulaschsuppe. Ein Suppen-Jahresplan auf der Website zeigt an, wann was angeboten wird. Die Suppe kann sogar portionsweise in kleinen Eimerchen abgefüllt mitgenommen werden.

Der historische Gutshof ist einen Besuch wert. Eine erste urkundliche Erwähnung gibt es bereits 1358. 1874 wird das Gut an den in Krefeld ansässigen Preußischen Geheimen Kommerzienrat und Samtfabrikanten Hugo-Alexander Heimendahl verkauft. Inzwischen befindet sich der Gutshof seit über 140 Jahren im Besitz der Familie von Heimendahl. Besucher bekommen freilaufende Herden gefährdeter Schafsrassen zu sehen, auch das ein oder andere seltene Huhn kann man entdecken.

Öffnungszeiten: Hofladen & Hofcafé haben montags bis freitags, 9 bis 18.30 Uhr und samstags, 9 bis 17 Uhr, geöffnet. Der Suppensamstag findet zwischen 11 und 15 Uhr statt.

Adresse: Gut Heimendahl, Haus Bockdorf, 47906 Kempen.

Mehr von RP ONLINE