1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: Grab wiederholt geschändet

Viersen : Grab wiederholt geschändet

Zum nunmehr dritten Mal wurde auf dem Viersener Friedhof ein Grab verwüstet. Anzeige gegen den unbekannten Täter hat Almut Grytzmann-Meister, die das Grab pflegt, bereits erstattet.

Wenn Almut Grytzmann-Meister über das Reihengrab blickt, das sie seit Jahren pflegt, kann sie nur ungläubig den Kopf schütteln über das, was sie dort sieht: Wo einst in der rechten Ecke die Lilien blühten, liegen abgeschnittene Blüten und Blätter. Die kleinen, gelb blühenden Büsche sind ebenso abrasiert, und das Grün sowie die Blüten liegen über das ganze Grab verstreut. "In der Woche davor war noch alles in Ordnung. Als ich am Donnerstag zum Grab ging, begrüßte mich dieser Anblick. Irgendjemand hat alles aufs Grab geworfen", empört sie sich.

Diese Grabschändung ist nicht die erste. Seit 1998 kümmert sich die Viersenerin um das Grab. "Es war ein älterer Herr, den mein Mann und ich schon zu Lebzeiten ehrenamtlich in verschiedenen Angelegenheiten betreut hatten. Als er starb, übernahm ich seine Katzen und kümmerte mich um das Grab, weil sonst niemand da war", berichtet Grytzmann-Meister. Wobei sie sich für den Sozialhilfeempfänger, der sich eine Erdbestattung gewünscht hatte, einsetzte, da die Stadt als Kostenträger eine Urnenbestattung geplant hatte.

  • „Ratpack III“ hat Kunstakademie-Professor Gereon Krebber
    Viersen : Peta erstattet Anzeige wegen Rattenkunst
  • Ein Blick in das heutige Ladenlokal
    Einzelhandel in Brüggen-Bracht : Neuer Laden öffnet an markanter Stelle
  • Fortuna Dilkrath feiert den Treffer zum
    Fußball-Bezirksliga : Dilkrath bleibt oben dran

Baum durchgeschnitten

Die damalige Bürgermeisterin Marina Hammes brachte sich mit ein und setzte sich ebenfalls für den Wunsch des Verstorbenen ein. Sie kam sogar zur Beerdigung und brachte eine Blumenschale mit, in der ein kleiner Baum wuchs. Diesen Baum pflanzte Grytzmann-Meister 1998 nach der Beerdigung auf dem Grab ein, um im Jahr 2000 auf einen in der Mitte durchgeschnitten Baum zu stoßen. Aber es sollte noch schlimmer kommen: Vor zwei Jahren um die gleiche Zeit wollte sie ihren Augen nicht trauen. Statt Rosen, Lavendel und weiterer Sommerblüher empfing sie das Grab mit Rollrasen. Doch die zweite Grabschändung konnte aufgeklärt werden. Der Täter war gesehen worden, und er zeigte sich selbst beim Friedhofsamt der Stadt Viersen an. Da der Täter zusagte, das Grab wieder neu zu bepflanzen, sah Grytzmann-Meister von einer Anzeige bei der Polizei ab. "Ich dachte, nun würde Ruhe einkehren, und wollte das Ganze nicht durch eine Anzeige verschärfen", erklärt sie.

Doch weit gefehlt. Zwei Jahre blieb es ruhig, doch nun wurde das Grab erneut geschändet. Diesmal allerdings verzichtet die Viersenerin nicht auf eine Anzeige bei der Polizei. Die Anzeige gegen Unbekannt ist erfolgt, und auch das Friedhofsamt wurde eingeschaltet. "Diese Grabschändung muss doch irgendwann einmal aufhören. So kann es nicht weitergehen. Ich verstehe nicht, was jemanden bewegt, so etwas zu tun", sagt Grytzmann-Meister.

(tref)