1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Gemeinde Brüggen investiert in zwei Spielplätze

Freizeit in Brüggen : Gemeinde investiert in zwei Spielplätze

Die Fläche am Burgwall soll Brüggens erster Bewegungsspielplatz für alle Generationen werden. Dafür stehen 30.000 Euro zur Verfügung. Anschließend geht es mit einer Platzoptimierung am Tulpenweg in Bracht weiter.

Zwei Spielplätze im Brüggener Gemeindegebiet sollen attraktiver werden. Dafür haben sich jetzt einstimmig die Mitglieder im Jugendpflege- und Sportausschuss ausgesprochen. Der vorhandene Spielplatz hinter dem Burgwall soll um die davor liegenden Wiese vergrößert und als erster Bewegungsspielplatz für alle Generationen angelegt werden. Anschließend soll die Spielfläche am Tulpenweg aufgewertet werden; der Platz wird überwiegend von Anwohnern genutzt. Das Geld dafür soll in den Haushalt 2021 eingestellt werden.

Wie sieht die Spielplatzplanung der Gemeinde Brüggen aus?

Vor drei Jahren haben die Mitglieder des Ausschusses für Jugendpflege und Sport die Spielplätze im Gemeindegebiet besucht. „Das Ziel war, eine Prioritätenliste für zukünftige Investitionen zu erstellen“, sagt Thomas Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Jugendpflege- und Sportausschusses. Bereits damals hätten sich die Ausschussmitglieder dafür ausgesprochen, das der Spielplatz unweit von Burg Brüggen aufgewertet werden soll. Laut Wilfried Bouscheljong, zuständiger Sachgebietsleiter für Spielplätze bei der Verwaltung, habe sich der Ausschuss damals auch dafür ausgesprochen, „möglichst keine kleineren Ergänzungen auf Spielplätzen nach dem Gießkannenprinzip“ vorzunehmen. Stattdessen sollte in regelmäßigen Abständen jeweils ein Spielplatz mit einer Priorität versehen werden, damit dieser zielgerichtet und vollständig umgestaltet werden könnte. „Pro Jahr stehen dafür rund 30.000 Euro zur Verfügung“, sagte Bouscheljong.

Was ist für den Spielplatz am Burgwall geplant?

Die Wiese zwischen dem Kleinkinderspielplatz und dem Bouleplatz soll genutzt werden, um neue Geräte aufzustellen. Die Brüggener Christdemokraten haben beantragt, zum einen Geräte auszusuchen, die für ältere Kinder und auch für Jugendliche interessant sind. Zum anderen sollen aber auch Erwachsene dort die Möglichkeit haben, ihre Geschicklichkeit und ihre motorischen Fähigkeiten auszuprobieren. Thomas Schmidt kennt ähnliche Angebote von seinen Reisen und brachte diese Idee nach Brüggen mit. Dem Vorschlag der CDU folgten die Ausschussmitglieder einstimmig. Bei den Planungen soll auch überlegt werden, ob es inklusive Angebote geben soll. Der neue Platz soll, so der Beschluss, barrierefrei werden.

Wird das Geld reichen?

Welche Ausstattung für die im Haushalt angesetzten Mittel möglich ist, werden die Entwürfe zeigen. Ein Vorschlag aus dem Ausschuss: Die Verwaltung sollte über die Möglichkeit von Sponsoring nachdenken.

Was geschieht am Brachter Spielplatz am Tulpenweg?

Zu groß, zu wenig drauf: Dies ist die Einschätzung der Gemeindeverwaltung für den Spielplatz im Wohngebiet am Tulpenweg. Dort stehen zurzeit ein Schaukelnest, ein Schaukeltier, eine Metallrutsche und ein Klettergerüst. Die Spielfläche soll nach dem Platz am Burgwall optimiert werden. Dieser Reihenfolge stimmten die Ausschussmitglieder zu. Der Platz am Tulpenweg könnte ähnlich wie die Spielfläche am Birkenweg umgestaltet werden. Das Ziel: Die Fläche nicht nur für Mädchen und Jungen aus der näheren Nachbarschaft attraktiv herzurichten, sondern auch für weiter entfernt lebende Kinder.

Werden die Anwohner an den Planungen für den neuen Spielplatz beteiligt?

Das könnte nach Vorstellung der Verwaltung ähnlich wie im Jahr 2019 bei der Spielfläche am Birkenweg im Brüggener Baumviertel geschehen. Damals hatten Anwohner um den Erhalt der Fläche gekämpft, bei der Umgestaltung mitdiskutiert und eigene Vorstellungen in die Planungen eingebracht. „Wir haben bereits erste Gespräche mit den Anwohnern am Tulpenweg geführt“, sagt Wilfried Bouscheljong. Dabei sei unter anderem herausgekommen, dass die Eltern mit dem jetzt vorhandenen Spielgeräte-Angebot für ihre Kinder nicht zufrieden seien. Einer der Eltern-Wünsche war der nach weiteren Spielmöglichkeiten für jüngere Kinder.