1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Geldautomat in Dülken gesprengt - parkende Autos wurden beschädigt

Fensterscheiben durch Explosion zersplittert : Geldautomat in Viersen-Dülken gesprengt

Ob es TNT oder Gas war, mit dem die Unbekannten einen Geldautomaten am Samstag sprengten, weiß die Polizei noch nicht. Auch benachbarte Gebäude und einige parkende Autos wurden beschädigt. Die Polizei ermittelt.

Noch weiß die Polizei nicht, womit es den Tätern am Samstag um 3 Uhr gelang, einen VoBa-Geldautomaten am Parkplatz des Gierlings-Geländes an der Viersener Straße in  Viersen-Dülken zu sprengen. Ebenfalls unbekannt ist, ob die Täter bei der Sprengung Beute machten oder nicht.  Durch die Explosion wurde der Automat völlig zerstört, mehrere Fensterscheiben naher Gebäude zersplitterten, einige geparkte Autos wurden beschädigt. Es soll sich um drei Täter gehandelt haben. Laut Zeugen seien diese in einem dunklen Auto über die Viersener Straße geflüchtet. Ob es sich um einen Wagen mit niederländischen Kennzeichen handelt, war am Sonntag noch nicht bekannt.

Bereits in den frühen Morgenstunden von m Samstag, 28. August, hatten Unbekannte  einen VoBa-Geldautomaten am Rewe-Markt in Viersen-Süchteln gesprengt. Die beiden Explosionen waren weithin zu hören, es entstand großer Sachschaden. Wie die Volksbank Viersen mitteilte, entkamen die Täter ohne Beute. Sie flüchteten in einem dunklen Audi, ein Fahndung der Polizei blieb erfolglos.

  • Informierten sich in Brüggen über die
    Kriminalität im Kreis Viersen : Kampf gegen Automatensprenger
  • Der zerstörte Automatenraum der Kreissparkasse Köln.
    Am frühen Morgen am Bahnhof : Geldautomaten-Sprenger nutzen neue Technik
  • Symbolbild
    An der Heesstraße : Impfaktion am Wochenende für Kinder im Kreis Viersen

Der Kreis Viersen ist wegen seiner guten Anbindung an die Autobahnen immer wieder Ziel von Geldautomatensprenger; in der Vergangenheit kamen diese auch aus den Niederlanden.  Im Kreis Viersen wurden 2021 bereits fünf Geldautomaten gesprengt; im Jahr 2020 gab es dort insgesamt neun dieser Taten. Die Täter reagieren dabei auf die Schutzmaßnahmen der Banken. Statt Gas verwenden sie häufiger feste Sprengstoffe wie TNT. Die Folge: Bei Sprengungen werden immer öfter auch umliegenden Gebäude beschädigt.

Die Polizei hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auf Zeugenhinweise: Zeugen melden sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer  02162 3770.