1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Fünfte Auflage von Dülken Unplugged lockte rund 800 Besucher in die Kirche St. Cornelius

Konzert in Dülken : „Musik macht alles wieder schön“

Mehr als 800 Besucher kamen zu „Dülken Unplugged“ in die Pfarrkirche St. Cornelius. Sie erlebten ein musikalisches Highlight.

Dichtes Gedränge um Dülkens Pfarrkirche St. Cornelius am Freitagabend: Zahlreiche Menschen schieben sich von links und rechts durch die engen Passagen der dort stehenden Bauzäune, um zum Haupteingang zu gelangen. Nein, die Umzäunungen sind nicht eigens dazu aufgestellt worden, um die Menschenmengen in Schach zu halten. Tatsächlich dienen die Zäune einem anderen Zweck, denn der Alte Markt wird zurzeit umgebaut. An diesem Abend aber passen sie gut ins Bild. „Das ist ja wie bei einem Helene-Fischer-Konzert hier“, sagt ein älterer Mann in der Schlange. Sein Begleiter schaut sich um, nickt zustimmend. „Der Wahnsinn!“, sagt eine Frau zu ihrer Freundin kurz vor Erreichen des Kirchenportals.

Menschen verschiedener Altersklassen waren zu einem besonderen musikalischen Highlight gekommen. Denn die fünfte Auflage des mittlerweile etablierten Benefiz-Events „Dülken Unplugged“ bot auch in diesem Jahr wieder rund vier Stunden lang vielseitigen Hörgenuss. Innen erlebten die Besucher eine mystische Kulisse: Kirchenschiffe, Deckengewölbe und Pfeiler, nebulös eingetaucht und mit bunter Illumination angestrahlt, geschaffen durch die Lichtkünstler von „Ministry of Light“. Für den perfekten Sound sorgten die Profis von Tonmax.

In ungezwungener Atmosphäre machten es sich mehr als 800 Besucher im Gotteshaus bequem. Begrüßt wurden sie von Initiator und Organisator Dieter Mai („Hallo Dülken, herzlich willkommen! Wir feiern heute auch ein fünfjähriges Jubiläum!“) und von Dülkens Pfarrer Jan Nienkerke, der sich humorvoll über ein volles Haus freute („Hier sind ja fast so viele Besucher, wie letzten Sonntag“) und den ersten Act ankündigte.

Solo-Gitarrist und Songschreiber Timo Brauwers spielte Balladen und präsentierte Lieder von seiner neuen CD. Genial seine Interpretation von „Everybody“ der Backstreet Boys auf der Akustikgitarre. „Musik macht alles wieder schön!“, so der Niederkrüchtener.

Für neue Töne sorgte Voi’Sis als erster Chor-Auftritt bei einem Dülken-Unplugged-Konzert. Die 16 Frauen sangen engelsgleich – jedoch gar nicht leise – aktuelle Titel wie „Every Breath You Take“ von The Police oder Rammsteins „Engel“. Besonders „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten mit allen Kraftausdrücken wirkte.

Das Programm „Kraftwerk Klavier“ des Düsseldorfer Pianisten Thilo Schölpen bescherte den Zuhörern bekannte elektronische Klänge, diese aber gänzlich ohne elektronisches Equipment. Schölpen hat elektronische Beats und bekannte Stücke wie „Das Model“ und „Die Roboter“ für Klavier-Soli umgeschrieben. Großartig, wie er diese Töne dem Klavier entlockte.

Mit klarer, starker Stimme trat Soul-Pop-Sängerin Nadine Beneke ins Rampenlicht und begann mit dem Titel „Schattengewächse“. Tiefgründige Texte und Feinfühligkeit zeichnen ihre deutschsprachigen Lieder aus. Sie spielte auf der Ukulele und am Klavier und bezauberte mit ihrem feinen Gesang.

Wer bis zum Schluss blieb, wurde belohnt: Die Essener Indie-Pop-Band Dote brachte noch einmal Schwung in die Kirchenbänke. Stillsitzen? Unmöglich! Die sympathischen Musiker spielten eigene Songs in beschwingtem Flow und brachten ein spontanes Arrangement auf dem Klavier ein. Das Publikum verlangte eine Zugabe und verließ die Kirche nach diesem pfiffigen Abschluss in guter Stimmung, um bis weit nach Mitternacht in den umliegenden Gaststätten weiter zu feiern.