1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Frühere Impftermine für Erzieherinnen und Ärzte im Kreis Viersen

Corona im Kreis Viersen : Frühere Impftermine für Erzieher und Ärzte

Der Kreis Viersen erhält mehr Impfstoff als vom Land NRW angekündigt. Deshalb sind jetzt auch für Über-80-Jährige wieder Impftermine verfügbar.

Erzieherinnen, Zahnärzte und Hausärzte können im Kreis Viersen mit einem früheren Impftermin rechnen – und auch für Über-80-Jährige werden jetzt wieder Terminvergaben möglich. Das kündigte der Kreis am Dienstag an.

Hintergrund: Das NRW-Gesundheitsministerium hat dem Kreis Viersen mehr Impfdosen für das Impfzentrum in Aussicht gestellt als ursprünglich angekündigt war.

Von März an soll sich die wöchentliche Lieferung des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer von bislang 1.166 auf 1.998 Dosen erhöhen. Diese sind ausschließlich für die Impfungen der über 80-Jährigen bestimmt. Entsprechend kann die Kassenärztliche Vereinigung auf der Homepage www.116117.de sowie telefonisch unter 0800 11611701 jetzt weitere Impftermine anbieten.

Zudem habe das Land die erste Lieferung des neu zugelassenen Impfstoffes der Firma Astra-Zeneca angekündigt, erklärte eine Kreis-Sprecherin. Innerhalb der nächsten zwölf Tage soll der Kreis Viersen zunächst insgesamt 2.155 Impfdosen erhalten. Dieser Impfstoff ist für die weiteren Personen der Gruppe mit höchster Priorität vorgesehen.

  • Corona im Kreis Viersen : So ist der Ablauf im Impfzentrum in Viersen-Dülken
  • Senioren und ihre Begleiter mussten am
    Mehr als 5000 Termine bis Ende Februar : Duisburger Impfzentrum startet bei Eis und Kälte
  • Der Reihe nach betraten die Impfberechtigten
    Auftakt in Solingen : Reger Andrang bei Impfzentrum-Premiere

Bislang waren dies nur Mitarbeiter der ambulanten Pflegedienste sowie des Rettungsdienstes. Diese Menschen haben nach wie vor den ersten Zugriff auf den neu zugelassenen Impfstoff. Aufgrund der höheren Impfstoffmenge, die nun zur Verfügung steht, nimmt der Bund aber weitere Personen in diese Gruppe mit höchster Priorität auf, die ebenfalls den Astra-Zeneca-Impfstoff erhalten sollen.

Folgende Gruppen gehören dazu:

■ Personal von Tagespflegeeinrichtungen sowie Wohngemeinschaften mit Ausnahme des Personals von Einrichtungen der Eingliederungshilfe

■ Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige in Hospizen und von ambulanten Hospizdiensten

■ Heilmittelerbringer, die regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen tätig werden

■ (Zahn-)Ärze, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen tätig werden oder in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung tätig sind

■ (Zahn-)Ärzte, die in Schwerpunktpraxen vorrangig Corona-Patienten behandeln

■ Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die in onkologischen Praxen sowie Dialysepraxen tätig sind

■ Personal in den Impfzentren

Der Kreis stellt aktuell eine Liste der berechtigten Personen zusammen und wird die Organisationen anschreiben. Um diese Menschen impfen zu können, werden der Kreis Viersen und die Kassenärztliche Vereinigung während der Öffnungszeiten des Impfzentrums weitere Impfstraßen öffnen. Die Öffnungszeiten des Impfzentrums bleiben zunächst gleich: Montags bis mittwochs sowie freitags und samstags von 14 bis 20 Uhr. Vom 1. März an öffnet das Impfzentrum an den genannten Tagen immer schon ab 8 Uhr.

(mrö)