1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Nach Tierdiebstahl in Niederkrüchten: "Foxi" hat ein Baby

Nach Tierdiebstahl in Niederkrüchten : "Foxi" hat ein Baby

Die vor einer Woche in Boscherhausen gestohlene Cairn-Terrier-Hündin hat Nachwuchs bekommen. Erst in der Nacht zu Freitag hatten Unbekannte das trächtige Tier heimlich zurückgebracht. Jetzt wird ein Name gesucht.

"Ich kann das noch gar nicht fassen", sagt Barbara Guderian (56) — und wischt sich verstohlen ein Freudentränchen aus dem Auge. In der vergangenen Woche sind die Gefühle der Boscherhausenerin und die ihres Mannes Albert (61) Achterbahn gefahren. Jetzt ist Cairn-Terrier-Hündin Foxi, die vor einer Woche am Sonntagvormittag vom Grundstück der beiden gestohlen worden war, nicht nur wieder da, sie hat auch Nachwuchs. Ein Mini-Terrier bereichert seit der Nacht zum Samstag das Leben auf dem Hof. "Daran habe ich nicht mehr geglaubt", sagt auch Albert Guderian. Er hatte zunächst sogar die Hoffnung aufgegeben, Foxi jemals wiederzusehen.

Hobby-Zucht

Die zweieinhalbjährige Hündin gehört mit vier anderen Cairn-Terriern zu der Hobby-Zucht des Ehepaares. Sie ist selbst in Boscherhausen geboren und war nun zum ersten Mal gedeckt worden. Irgendwann Anfang vergangener Woche rechneten die Guderians mit der Geburt. Doch dann war Foxi spurlos verschwunden, auch die eingeschaltete Polizei hatte keinen Hinweis auf den Täter. In der Nacht zu Freitag war die Hündin dann plötzlich wieder aufgetaucht — genau an der Stelle, an der sie verschwunden war. Möglicherweise hatten die Täter sie über den mehr als 1,50 Meter hohen Zaun zurückgeworfen.

Aber selbst das hat die tapfere Foxi überstanden und keine 24 Stunden später ihr Baby zur Welt gebracht, um das sie sich rührend kümmert. "Ich hatte wirklich gefürchtet, sie hätte zwischendurch verworfen und sei deshalb von den Tätern zurückgebracht worden", sagt Barbara Guderian. Aber sie weiß auch, dass Hunde instinktiv die Geburt für einige Tage aufhalten können, wenn sie sich in einer Umgebung nicht sicher fühlen. Und genau das scheint Foxi getan zu haben. Einen Namen hat der Welpe noch nicht. "Beim ersten Hinsehen sieht es nach einem Mädchen aus", erklärt die Züchterin. Klar ist, dass zumindest der Zuchtname, den die Guderians den zukünftigen Besitzern vorschlagen werden, mit "A" beginnen muss, denn es ist der erste Wurf der Hündin. "Ob die Besitzer den Namen aber behalten, ist ihnen selbst überlassen." Schließlich heißt Foxi ja mit Zuchtnamen auch "Babba vom Falkenhof". "Ich hatte beim Namen schon mal an Anne gedacht", wirft Albert Guderian ein. Das Hundebaby ist davon allerdings wenig beeindruckt, schnappt sich eine von Mamas prall gefüllten Zitzen, fiept kurz und beginnt zu saugen. Die Guderians haben derweil noch einige Arbeit vor sich. Damit nicht nur Foxi und ihr Baby, sondern auch die anderen Hunde der Familie in Zukunft sicheren Auslauf genießen können, soll das Grundstück so umgestaltet werden, dass es einen Freilauf gibt, der von der Außengrenze nicht mehr erreichbar ist. Die Cairn-Terrier werden versuchen, bei der Umgestaltung tatkräftig zu helfen — denn Erdbewegungen und Erdhaufen sind für sie das Größte. Buddeln ist ihre Leidenschaft.

(hah)