Viersen: Flüssiger Mozart, engagierter Schumann

Viersen : Flüssiger Mozart, engagierter Schumann

Süchteln Nicht zum ersten Mal war das Alma Quartett zu Gast bei den Vespermusiken in Süchteln. So begeistert, wie das Streichquartett in der evangelischen Stadtkirche aufgenommen wurde, wird es wahrscheinlich nicht zum letzten Mal gekommen sein. Den Namen Alma gab sich das Quartett nach dem alten Wort für Geist, Seele und Nahrung. Damit ist das Konzept des Zusammenspiels benannt. Man nimmt die Konzeption der Werke ernst und sucht nach dem musikalischen Sinn zwischen den Noten.

Süchteln Nicht zum ersten Mal war das Alma Quartett zu Gast bei den Vespermusiken in Süchteln. So begeistert, wie das Streichquartett in der evangelischen Stadtkirche aufgenommen wurde, wird es wahrscheinlich nicht zum letzten Mal gekommen sein. Den Namen Alma gab sich das Quartett nach dem alten Wort für Geist, Seele und Nahrung. Damit ist das Konzept des Zusammenspiels benannt. Man nimmt die Konzeption der Werke ernst und sucht nach dem musikalischen Sinn zwischen den Noten.

Fabian Kircher und Andreas Greuer (Violine), Martin Börner (Viola) und Markus Beul (Violoncello) beeindruckten durch eine durchdachte, stimmige Aufführung von Mozarts Streichquartett F-Dur KV 590 und Robert Schumanns Op. 41 Nr. 3 in A-Dur. Die Akustik der schönen Barock-Kirche trug zum guten Gesamtklang bei. Zwischen den Instrumenten war die Relation der Lautstärke gut abgestimmt. Flüssig und schlackenlos erfolgte die Wiedergabe des Mozart-Quartetts.

Sehr engagiert erfolgte die Wiedergabe von Schumanns Quartett. Nach den schwungvoll punktierten Rhythmen des letzten Satzes hätte das Publikum gern eine Zugabe gehört. Die gab es nicht. Dafür gibt es eine einfache Erklärung: Musik zu hören ist deutlich weniger anstrengend als Musik zu machen. gho

(tr-)
Mehr von RP ONLINE