Viersen: FDP holt 18 Prozent Neumitglieder

Viersen: FDP holt 18 Prozent Neumitglieder

Viersens freie Demokraten luden zum Neujahrsempfang

Die Viersener Freidemokraten blicken auf ein gutes Jahr 2017 zurück, neben der Landes- und Bundespolitik auch für eigenen Standort. Beim Dreikönigstreffen am Samstagabend erklärt der Parteivorsitzende Frank a Campo vor rund 30 Besuchern: "Ich sehe neue Gesichter, junge Gesichter. Die Partei hat in allen Gliederungen neue Mitglieder gewonnen, in Viersen neun. Es sind also 18 Prozent unserer Mitglieder Neumitglieder, und das spricht für unsere Attraktivität." Vor den Gästen, darunter der FDP-Landtagsabgeordnete Dietmar Brockes sowie der Kreisvorsitzende Wolfgang Lochner, blickte er zunächst auf das Vorjahr zurück. Nach den Landtagswahlen im Saarland sowie in Schleswig-Holstein - beide mit einem Stimmenzuwachs und in Schleswig-Holstein sogar mit Regierungsverantwortung - kam die Landtagswahl in NRW. "Ich liebe meine Heimat, aber diesmal wurde das noch dadurch getoppt, dass ich im Wahlkreis Viersen 1 für den Landtag kandidierte", so a Campo. "Und das auf der Hälfte der Liste, Platz 60 von 121." Mit "viel Sympathie und Rückenwind" erreichten die Freidemokraten 12,6 Prozent der Stimmen im Land, 15,6 Prozent im Kreis, 8,8 Prozent in der Stadt Viersen und a Campo in seinem Wahlkreis 15,2 Prozent . Damit habe die Partei alle Ziele erreicht: "Kurswechsel in NRW - erreicht! Rot-grün abgewählt, erreicht! Drittstärkste Partei im Landtag - mit Abstand erreicht!" Auch wenn es nach der Bundestagswahl nicht mit der Regierungsbeteiligung geklappt hat, sehe er dies pragmatisch-positiv: "Die Möglichkeit, den Wählerauftrag umzusetzen und verantwortungsvoll Politik zu gestalten, gab es nicht." Daher stimme er dem Bundesvorsitzenden Christian Lindner zu: "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren."

Auch die Worte des Landtagsabgeordneten Dietmar Brockes, der direkt von dem Dreikönigstreffen der FDP aus Stuttgart anreiste, zielten in diese Richtung: "Es ist beeindruckend, wie geschlossen die Partei nach wie vor ist."

  • Viersen

Für Viersen gehe es laut a Campo derzeit um den Haushalt 2018. "Wir haben bereits einen schönen Erfolg vorzuweisen: Zum ersten Mal gibt es im städtischen Haushalt Kennzahlen, die die politischen Handlungsfelder aufzeigen." Ansonsten sehe er die Diskussionen mit CDU und Grünen zur Haushaltsbewilligung skeptisch, da beide sich darauf verständigt hätten, die Steuern in Viersen anzuheben. "Dies ist der falsche Weg: Es schwächt den Wirtschaftsstandort und die Attraktivität der Stadt."

(RP)