Schwalmtal: "Es ist, wie auf Wolken zu schweben"

Schwalmtal : "Es ist, wie auf Wolken zu schweben"

Thomas und Annette Kreuels gehören zu den besten deutschen Senioren-Tänzern. In der Weltrangliste liegen die Waldnieler auf Rang 38. Dass sie einmal so erfolgreich sein würden, hätten die beiden anfangs nicht gedacht

Bei Thomas (66) und Annette Kreuels (60) ist etwas anders als bei vielen anderen Paaren in ihrem Alter. Vielleicht die liebevolle Weise, wie sie über ihre Kinder und Enkel sprechen? Nein. Auch nicht die freudigen Blicke, die beide auch nach 40 Jahren Ehe noch miteinander wechseln. Die Lösung ist unauffälliger: Es ist die Körperhaltung. Im Alltag, bei jeder Bewegung, selbst beim Sitzen.

"Die Haltung und Ausstrahlung beim Betreten der Bühne entscheidet schon zum großen Teil über die Bewertung", erklärt Thomas Kreuels. Er und seine Frau sind seit rund 25 Jahren als Senioren-Standardtänzer aktiv - mit großem Erfolg. Sie belegen den 38. Platz in der Weltrangliste - von rund 500 Paaren. Bei den Deutschen Meisterschaften in Pirna wurden sie überraschend Dritte und bei einem Weltranglistenturnier Anfang Mai in Amsterdam holte das Paar sogar die Silbermedaille - vor den deutschen Meistern. "Das Gefühl auf dem Podest war schon gigantisch. Es ist, wie auf Wolken zu schweben", sagt Thomas Kreuels und strahlt.

Fünfmal in der Woche trainiert das Ehepaar, das in Schwalmtal lebt, während der Wettkampfphase. Dafür haben die beiden zusätzlich zwei Privattrainer engagiert. "Schritte trainieren wir schon lange nicht mehr, darauf kommt es auf dem Niveau nicht mehr an", sagt Annette Kreuels. Viel wichtiger sei es, mit Präsenz aus der Masse hervorzustechen. "Auf Turnieren steht man teilweise mit zehn Paaren gleichzeitig auf der Bühne. Da wird es eng", sagt Thomas Kreuels. Dann gilt es, sich selbstbewusst seinen Weg durch die Konkurrenten zu bahnen, ohne jemanden zu berühren. "Die Schritte kann man vorher unmöglich absprechen. Also muss der Mann führen und die Frau in Sekundenschnelle erkennen, wie der Plan ist." Das mache den Unterschied in der Weltspitze aus.

An den Senioren-Standardtanz-Wettbewerben können Paare ab 35 Jahren teilnehmen. Es wird dann in verschiedenen Divisionen unterschieden. So muss in Senioren-Standard I ein Partner mindestens 30 und der andere 35 sein, bei Standard II einer 40, der andere 45. So geht es in Fünf-Jahresschritten weiter. Das Ehepaar Kreuels tritt im Standard IV an.

Angefangen hatte alles zunächst etwas kleiner. "Ein paar Jahre, nachdem wir geheiratet hatten, kam meine Frau auf die Idee, einen Anfänger-Tanzkurs zu besuchen", erklärt Thomas Kreuels. Der Spaß und die Freude waren geweckt. Die beiden besuchten immer mehr Kurse. Als dann 1988 ihr erstes Kind zur Welt kam, machte das Ehepaar erst einmal eine Pause. "Richtig los ging es 1994. Da sind wir beim TSC Rheindahlen untergekommen", sagt Annette Kreuels. Ab 1996 starteten sie dann im Breitensport. "Da nahmen wir an mehr als 70 Wettbewerben in sechs Jahren teil."

2001 wurde den beiden vom Verein nahegelegt, sie sollten doch in die Profiklasse wechseln. "Das haben wir dann auch getan. Gestartet sind wir in der D-Klasse", sagt Thomas Kreuels. Darüber kommen die C-, B-, A-, und als höchste, die S-Klasse. "Da wir eine sehr vernünftige Tanzausbildung hatten, gewannen wir nahezu alle Turniere in den unteren Klassen", sagt der Tänzer. Seit 2005 tanzen sie in der S-Klasse. "An rund 250 Turnieren haben wir in der Zeit bis heute schon teilgenommen", erzählt Annette Kreuels.

Dass die beiden einmal so erfolgreich sein würden, hätten sie selbst nicht gedacht. Das Tanzen sollte ursprünglich einem anderen Zweck dienen. "Wir wollten ein gemeinsames Hobby haben", erklärt Thomas Kreuels. "Eine Partnerschaft verändert sich ja über die Jahre. Das Tanzen hat uns immer verbunden." So habe man viele gemeinsame Erlebnisse gesammelt. Und wie in der Ehe gilt für die beiden: "Man gewinnt und man verliert zusammen", sagt Thomas Kreuels.

(se)