1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Entwicklungskonzept für Viersen-Süchteln - Fußgängerzone soll aufgewertet werden

Konzept für Süchteln : Öffentlicher Rundgang mit den Stadtplanern

Bei einem Stadtspaziergang können die Süchtelner ihre Lieblingsplätze zeigen – und Orte, die verändert werden sollten.

Das Planungsbüro Greenbox Landschaftsarchitekten Schäfer und Pieper aus Köln soll im Auftrag der Stadt untersuchen, wie sich die Süchtelner Fußgängerzone aufwerten lässt. Anfang 2020 habe es seine Arbeit in Süchteln aufgenommen, informiert die Verwaltung.

Die Süchtelner können Ideen einbringen. So sollen sie etwa bei einem öffentlichen Rundgang durch die Fußgängerzone im März Gelegenheit haben, den Planern ihre Lieblingsplätze und jene Stellen zu zeigen, die ihrer Ansicht nach verändert werden müssen. Der Termin werde frühzeitig bekanntgegeben, kündigt die Stadtverwaltung an.

Sind erste Vorentwürfe erstellt, laden die Planer voraussichtlich im Mai zu zielgruppenspezifischen Workshops ein. Parallel dazu starten sie eine Online-Befragung für alle, die an den Vor-Ort-Terminen  nicht teilnehmen können oder möchten aber sich dennoch einbringen möchten.

Die Ergebnisse sollen in einer Abschlusspräsentation vorgestellt werden, auch der Ausschuss für Stadtentwicklung und -planung soll informiert werden. Der Ausschuss entscheidet dann darüber, wie das Planungsbüro die Ergebnisse weiter bearbeiten soll.

Ziel der Planer ist es, den Süchtelner Ortskern zu modernisieren und barrierefrei zu gestalten, dabei aber das historische Stadtbild zu berücksichtigen. Öffentliche Plätze wie der Bereich um den Weberbrunnen sollen aufgewertet, damit die Aufenthaltsqualität erhöht werden – nicht zuletzt, um Handel und Gewerbe zu stärken. In den Jahren 2021 und 2022 soll das Konzept des Planungsbüros baulich umgesetzt werden. 

(naf)