Einsatz in Viersen: Dreijährige nimmt eigene Eltern „gefangen“

Polizeieinsatz in Viersen : Dreijährige schließt Eltern in Schlafzimmer ein

Das hat die Dreijährige nicht gewollt: Als Mutter und Vater im Schlafzimmer waren, schloss das Mädchen kurzerhand die Tür ab. Die Polizei musste die Eltern befreien.

Für die Familie Saif war es ein aufregender Start in den Tag: Mutter und Vater hielten sich im Schlafzimmer auf, als die dreijährige Tochter am Türschloss spielte und ihre Eltern einsperrte. Erst die Polizei konnte sie aus ihrer misslichen Lage befreien.

Dabei wollte die Dreijährige an jenem Tag gar keine „Gefangenen nehmen.“ Es war zur Mittagszeit, Vater Ibrahim wollte sich gerade schlafen legen - der 31-Jährige arbeitet im Schichtdienst. Seine Frau Mervet kam hinzu, um etwas aus dem Zimmer zu holen.

In dem Moment schloss die dreijährige Melisa die Tür, spielte am Schlüssel und schloss ihre Eltern ein. „So etwas hat sie noch nie gemacht“, erzählt der Vater, „sie wollte uns nicht absichtlich einsperren, sie hatte keine Ahnung, was passiert, wenn sie am Schlüssel dreht.“ Durch die Tür versuchten die Eltern der Dreijährigen zu erklären, wie sie das Schloss wieder öffnen kann. Aber vergeblich. Die Familie wohnt in einem Mehrfamilienhaus im vierten Stock. Immer wieder sah der Mann aus dem Fenster, um Hilfe zu rufen. Da das erfolglos blieb, rief er kurzerhand die Polizei. Melisa weinte, wollte auch der Polizei die Tür nicht öffnen. Glücklicherweise hatte der Vater den Haustürschlüssel im Schlafzimmer. Den warf er den Beamten zu, so dass sie ohne Gewaltanwendung in die Wohnung konnten. Die Schlafzimmertür erwies sich als kniffliger. Das Schloss war mittlerweile verbogen, erst nach einigen Versuchen gelang es der Polizei die Tür zu öffnen und das aufgelöste Kind zu trösten.

Wieder in Freiheit nahmen auch die Eltern ihre Tochter erst einmal in den Arm und bedankten sich bei der Polizei. „Danach haben wir mit Melisa im Kinderzimmer gespielt, bis sie sich beruhigt hat“, erzählt Saif.

Böse sind die Eltern nicht: „Sie wusste ja nicht, was sie tat. Aber nun hat Melisa gelernt, wie schlimm es enden kann, wenn man mit Schlüsseln spielt.“

(mit Material der dpa)
Mehr von RP ONLINE