Schwalmtal Ein Familienpark für Waldniel?

Schwalmtal · Mit Indoor-Spielplatz, Kartbahnen und Bowling-Center auf dem Rösler-Gelände will eine Investorengruppe vor allem Familien locken. Geplant ist eine 51 000 Quadratmeter große Anlage, die 2012 eröffnen soll.

Während die Kleinsten im Bällebad abtauchen oder über die Riesenrutsche abwärts düsen, dreht der große Bruder auf der Kinder-Gokart-Rennstrecke eine Runde. Weil der Kinderbereich beaufsichtigt wird, können sich auch die Eltern amüsieren: Bowling spielen, ein Tennismatch austragen oder über die Shoppingmeile bummeln. Cafés und Bars laden zum Verweilen ein. So stellt sich die Klostersee Projektentwicklung GmbH die "World of Family" vor, die auf einem Teil des ehemaligen Rösler-Geländes in Waldniel entstehen könnte.

Die Fläche dort, die kaum noch gewerblich genutzt wird, ist rund 115 000 Quadratmeter groß, die Investorengruppe plant eine Indoor-Anlage auf 51 000 Quadratmeter. Die Geschichte sei planerisch in trockenen Tüchern, versichert David Nießing, zuständig für das Marketing bei der Klostersee Projektentwicklung und Geschäftsführer der "Sportmanufaktur". Die wiederum kümmert sich um Management und Sponsoring von Sportlern, zum Kundenstamm gehört auch Lothar Matthäus. Und der, so wird in Schwalmtal schon gemunkelt, könnte dann gemeinsam mit Bürgermeister Reinhold Schulz die "World of Family" eröffnen.

Einzugsgebiet interessant

Im Ausland habe die Gruppe schon mit ähnlichen Projekten Erfahrung gesammelt, "aber immer mit Einzelangeboten. Jetzt sollen mehrere, sich ergänzende Attraktionen gebündelt werden, um ein breiteres Publikum anzusprechen", sagt Nießing. Zwei weitere Standorte seien neben Schwalmtal noch im Gespräch, Waldniel aber sei für das Projekt gut geeignet: "Durch die Nähe zum Raum Düsseldorf und zum Ruhrgebiet, die gute Autobahnanbindung und die Nähe zu den Niederlanden und Belgien ist die Lage sehr interessant", so Nießing. Zudem gebe es keine vergleichbaren Angebote in der näheren Umgebung. Mit den Betreibern der einzelnen Angebote gebe es schon konkrete Absprachen, "etwa zu 80 Prozent sind die Flächen schon vermarktet". Bei einem Einzugsgebiet mit 2,5 bis drei Millionen Einwohnern rechne man mit rund einer Million Besucher pro Jahr. Nießing: "Im Hintergrund steht alles, wir warten nur darauf, dass die Ampel grün zeigt."

Damit die "Ampel grün zeigt", müsste der Flächennutzungsplan für das Gelände geändert werden, darüber und über das Nutzungskonzept will die Politik in einer Sondersitzung des Planungsausschusses am Mittwoch, 1. Juni, beraten. Für die "World of Family" sollen die bestehenden Hallen auf dem Gelände möglichst erhalten, teilentkernt und saniert werden. Die Eröffnung ist für 2012 geplant. Zuvor müssten mehrere Gutachten eingeholt werden: Die Bodenbelastung muss untersucht, der Artenschutz geprüft werden. Ein Verkehrsgutachten müsste zeigen, ob die Straßen so viele Besucher tragen können, ein Lärmgutachten, inwiefern zum Beispiel durch die Kart-Bahnen eine Belastung für die Anwohner entsteht.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort